Die Attraktivität des Freibads steigern will die neue Führungsmannschaft des VfB Ainhofen. Hans Reif (Zweiter von links) bleibt der Steuermann. Foto: Ostermair

Verjüngter Vorstand vor großen Aufgaben

Ainhofen - Der Trägerverein des Ainhofener Freibads, der VfB Ainhofen, hat einen neuen Vorstand gewählt: Dabei schenkten die 28 Wahlberechtigten Hans Reif als ersten Vorsitzender für weitere vier Jahre das Vertrauen.

Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Ainhofens Ortssprecher Olaf Schellenberger gewählt, der bisher zweiter Schriftführer war. Als neue erste Schatzmeisterin löste Anita Peters Monika Geisenhofer ab. Stellvertreter ist Christoph Furthmair und das Schriftführeramt übernahm Roland Ostermair. Monika Geisenhofer stellte sich als Personalverantwortliche zur Verfügung. So ist es gelungen, den Vorstand insgesamt zu verjüngen. Die Wahl ging unter der Leitung des Freibad-Fördervereins-Vorsitzenden Karl Böller reibungslos über die Bühne. Das hat Vizebürgermeister Hans Lachner, der zusammen mit Böller Beirat dem Vorstand angehört, besonders gefreut.

Für die Einnahmen des VfB spielt stets das Wetter die entscheidende Rolle. Die Badesaison 2012 schnitt eindeutig besser ab als die Saison 2011. Längere sonnige Abschnitte lockten 15 260 Besucher in das herrlich gelegene Freibad.

Dass nicht weniger als 6617 Kinder das Freibad besucht haben, bezeugt, wie wichtig diese Naherholungseinrichtung in Ainhofen für das Schwimmenlernen der Kleinen ist. Dank der Grundstockförderung der Marktgemeinde Indersdorf in Höhe von 17 234 Euro war es 2012 sogar möglich, einen kleinen Überschuss von 582 Euro zu erwirtschaften. Das ist nicht die Regel, eher eine Ausnahme.

Zu schaffen macht dem VfB der deutliche Mitgliederschwund. Der Verein zählt derzeit 137 Mitglieder, er hat in den vergangenen fünf Jahren mindestens 50 Mitstreiter verloren. Dem möchte der neue Vorstand massiv entgegenwirken. So hat auch die Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen, künftig bei der Beitragshöhe nicht mehr nach Mitgliedern mit und ohne Arbeitsdienst zu unterscheiden. Der Jahresbeitrag wurde auf 35 Euro pro Mitglied festgelegt, Kinder zahlen 15 Euro. Attraktiver machen möchte der VfB das Freibad mit einem Beach-Volleyballfeldes südlich des Kinderbeckens. Die notwendigen Erdaufschüttungen wurden bereits getätigt. Eine kostspielige aber dennoch notwendige Investition ist der Austausch der Beckenfolie im beheizten Hauptbecken. Hier beginnen die Sanierungsarbeiten, die Reif mit rund 62 000 Euro bezifferte, schon Anfang April. Zur Finanzierung dieser Arbeiten hat der VfB einen Kredit über 30 000 Euro aufgenommen, für den die Marktgemeinde nicht nur einen Investitionskostenzuschuss von 15 000 Euro gewährt, sondern auch eine Bürgschaft übernimmt.

Hans Reif ist bekanntlich kein Vereinschef, der sich zurücklehnt: Stattdessen fordert er die Mitglieder auf, wieder stärker zum Arbeitsdienst zu kommen, den Reif schon am Samstag, 9. März, um 9 Uhr einläutet. Dass es viel zu tun gibt, zeigte die große Liste von Arbeiten am gesamten Badegelände. „Bis Karsamstag muss alles geschnitten sein“, sagte Reif, der auch für den Badebetrieb noch Helfer als Badeaufsicht und Kiosk-Mitarbeiter sucht. „Es sollte sich halt jeder ein bisschen einbringen“, so Reif, der auch beabsichtigt, die zum Erwärmen des Beckenwassers bestehende Solaranlage zu erweitern. Ziel sei es, das Niveau des herrlich gelegenen Bades durch verschiedene Aktionen zu steigern und deren Einzigartigkeit im Landkreis herauszustellen - „auch unter dem Gesichtspunkt der nahen Konkurrenz in Vierkirchen“, fügte der stellvertretende Vorsitzende Schellenberger hinzu. Schon in den Vorjahren wurden die beiden großen Terassen besucherfreundlich gestaltet und das Speisenangebot deutlich erweitert. Eine große Party soll es heuer allerdings nicht geben. Stattdessen will man das Freibadgelände wie bisher schon für private Feiern vermieten.

Mit dem Schulschwimmen der Klassen aus Indersdorf, Petershausen und anderen Gemeinden soll auch der Sport im Freibad nicht zu kurz kommen. Willkommen sind auch Kindergruppen im Rahmen ihres Aufenthalts auf dem Landkreis-Zeltlagerplatz in Ainhofen. Auch die Wasserwacht-Ortsgruppe Ainhofen, die an den Wochenenden die Badeaufsicht übernimmt, nutzt das Freibad für diverse sportliche Veranstaltungen. (ost)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis in vielem überdurchschnittlich
Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat eine detaillierte Analyse zur Raumentwicklung in Deutschland erstellt. Dabei wurden alle 402 Landkreise und kreisfreien Städte …
Landkreis in vielem überdurchschnittlich
Karlsfelderin verrät ihr Fitness-Geheimnis: Zeitungen zustellen!
Mitten in der Nacht aufstehen? Für Edith Buchberger kein Problem.  Sie ist seit 13 Jahren Zeitungszustellerin und hat ihren persönlichen Traumjob gefunden.
Karlsfelderin verrät ihr Fitness-Geheimnis: Zeitungen zustellen!
Julia aus Erdweg
Tief und fest schläft die kleine Julia bei ihrem ersten Fototermin. Das kleine Mädchen ist das erste Kind von Benjamin Multhammer und Fatima Zahra El Ghafiri aus Erdweg. …
Julia aus Erdweg
21-Jähriger nach Volksfest-Besuch brutal attackiert - „Es ging wahnsinnig schnell“
Christians Auge ist zugeschwollen, das Lid dunkelviolett verfärbt. Ein Abend, der feuchtfröhlich begonnen hatte, endete für den 21-Jährigen auf brutalste Art und Weise.
21-Jähriger nach Volksfest-Besuch brutal attackiert - „Es ging wahnsinnig schnell“

Kommentare