Wie viele Prozente sind angemessen?

Dachau - Es soll ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung sein: die bayerische Ehrenamtskarte. Der Vorschlag des Kulturamts, den Kartenbesitzern eine Schlosskonzert-Ermäßigung von 50 Prozent zu gewähren, erschien dem Dachauer Kulturausschuss dann aber doch ein wenig zu viel der Wertschätzung.

Das Dachauer Landratsamt hat im Oktober die bayerische Ehrenamtskarte im Landkreis eingeführt. Eine Karte, die Bürgern für ihr ehrenamtliches Engagement eine gewisse Gegenleistung bringen soll - als „ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung“, wie es Landrat Stefan Löwl formulierte. Und so fragte der Landkreis auch bei der Stadt Dachau an, ob sie Ideen haben für Akzeptanzstellen der Ehrenamtskarte in ihren eigenen Reihen.

Das Kulturamt legt dem Ausschuss also einen Vorschlag vor: 50 Prozent Ermäßigung der Jahresgebühr für die Stadtbücherei (der bei 15 Euro liegt) - und 50 Prozent Ermäßigung auf Karten der Dachauer Schlosskonzerte (bei denen eine Karte zwischen 30 und 24 Euro kostet).

Was bei den Mitgliedern unterschiedlich gut ankam. Mit der Bücherei-Ermäßigung waren fast alle einverstanden, doch bei den Schlosskonzerten gab es Kritik: „Wir finden, dass 50 Prozent doch recht viel ist“, sagte Katja Graßl (CSU), „25 Prozent reichen aus.“ Dem Schloss sich Günter Heinritz (SPD) an. Doch dann entspann sich eine kurze Debatte darüber, ob dann auch das Kartenkontingent für die Kartenbesitzer reglementiert werden solle.

Wolfgang Reichelt (CSU) berichtete in seiner Funktion als Mitarbeiter des Landratsamts kurz von den Fakten rund um die Karte: Es haben mittlerweile über 400 Personen im Landkreis im Besitz der Karte, und das Landratsamt rechnet noch „mit ein paar hundert weiteren Anträgen“, so Reichelt. Dann werde die Nachfrage aber „erst mal abebben“. Außerdem habe die Erfahrung in anderen bayerischen Landkreisen gezeigt, dass die Karte „ein Stück Anerkennung“ sei, „aber nicht so oft genutzt wird“.

Darauf hofften dann auch die Politiker: Sie beschlossen eine Ermäßigung von 25 Prozent für die Schlosskonzerte, aber ganz ohne weitere Limitierung.

(np)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fabian und sein erstes Bienenvolk
Dürfen wir vorstellen: Das ist Fabian aus Edenholzhausen, der womöglich jüngste Imker im Landkreis Dachau. Seit kurzem ist der Neunjährige stolzer Besitzer eines …
Fabian und sein erstes Bienenvolk
Birgit und Roland Hutterer kämpften jahrelang für eine Ampel an gefährlicher Straße - jetzt sind sie kurz vor dem Ziel
Vor sechs Jahren ist die Tochter von Birgit und Roland Hutterer beinahe von einem Lieferwagen erfasst worden. Seitdem kämpfen die beiden Einsbacher für eine Ampel in …
Birgit und Roland Hutterer kämpften jahrelang für eine Ampel an gefährlicher Straße - jetzt sind sie kurz vor dem Ziel
In Odelzhausen gibt’s jetzt eine „Onleihe“
Leser der Bücherei Odelzhausen können sich freuen: Pünktlich zum Welttag des Buches am Dienstag, 23. April, startet dort die sogenannte „Onleihe“. Dann haben die Nutzer …
In Odelzhausen gibt’s jetzt eine „Onleihe“
Radweg von Hilgertshausen nach Kleinschwabhausen nimmt Gestalt an
Vor allem für Schüler aus Hilgertshausen, die weiterführende Schulen in Indersdorf besuchen, wäre ein durchgehender Radweg entlang der Staatsstraße 2050 Gold wert. Jetzt …
Radweg von Hilgertshausen nach Kleinschwabhausen nimmt Gestalt an

Kommentare