Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht - Merkel ringt mit EU-Kommission um Auflagen

Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht - Merkel ringt mit EU-Kommission um Auflagen
+
Luden die Senioren zur Bürgerversammlung ein: Harald Dirlenbach und Renate Ziller. 

Genau ein Vierkirchner mehr

Bürgermeister Harald Dirlenbach informiert bei Seniorenversammlung über Gemeindepolitik

Eine besondere Veranstaltung hat die Gemeinde Vierkirchen nun ihren Senioren geboten: Es gab eine eigene Bürgerversammlung für sie, die Bürgermeister Harald Dirlenbach im Rahmen des Seniorennachmittags gut gelaunt moderierte.

Nachdem Seniorenbeauftragte Renate Ziller dieses Mal wegen eines Termines etwas später erschienen war, oblag Harald Dirlenbach die Begrüßung der Besucher, darunter Josef Göttler vom Gemeinderat, Gerhard Dirlenbach als Senionrenbeauftragter sowie die 100-jährige Hilde Geißler.

Vor aufmerksamen Zuhörern referierte der Bürgermeister über die Gemeindepolitik und ging nochmals darauf ein, dass sich nach der Wahl im März ab April die Zusammensetzung des Gemeinderats ändern werde.

Schmunzelnd nahmen die Senioren außerdem zur Kenntnis, dass sich seit der letzten Bürgerversammlung im Januar 2019 die Einwohnerzahl um genau eine Person verändert hat, dass also zum jetzigen Stand 4796 Bürger in der Gemeinde wohnen. Im allgemeinen Teil stellte der Bürgermeister die Gemeindeverwaltung vor, teilte mit, dass noch kein Nachfolger für den Bauamtsleiter gefunden worden sei, er dieses Amt mit übernehme und dass man einen neuen Auszubildenden eingestellt habe. Nach den Kommunalwahlen werde auch eine neue Bürgerbroschüre von der Gemeinde erstellt.

In der Rückschau streifte Bürgermeister Dirlenbach die Ereignisse des Jahres 2019, etwa die Ehrenbürgerschaft von Hans Nefzger, der Aktionstag der Feuerwehr und deren Schneeräum-Einsatz im Januar in Miesbach, die Einweihung des Kinderhortes, den Sparkassenneubau, die 1200-Jahr-Feier in Pasenbach, die Straßenbaumaßnahmen, die Neugestaltung des Spielplatzes und viele andere Projekte.

Doch auch über die Zukunft sprach der Bürgermeister. In 2020 wolle man das Gewerbegebiet und die Kinderbetreuungsangebote erweitern. Außerdem stehe noch die Ortsmitte Vierkirchen zur Diskussion, die Baugebiete Pasenbach West und Pasenbach Nord 3 sollen vorangehen. Es werde eine Neukalkulation der Abwassergebühren anstehen, der Bauhof müsse saniert werden ebenso wie die Dorfstraße in Rettenbach. In der Gemeindeverwaltung stünden personelle Herausforderungen an, vor allem wegen der Umsatzsteuerpflicht und wegen Datenschutzbestimmungen.

Nach einer kurzen Pause trugen die Senioren dem Gemeindeoberhaupt dann noch ihre Sorgen und Wünsche vor. Diskussionspunkt waren die Wege im Friedhof, die mit dem Rollator schlecht zu befahren seien. Bürgermeister Dirlenbach wollte sich mit dem Bauhof darum kümmern, versprach er. Auch der Abfallbehälter gab Anlass zur Kritik, wobei nach Aussagen des Bürgermeisters die Gemeinde nicht verpflichtet sei, im Friedhof Abfallentsorgung zu betreiben, „jeder muss seinen Müll eigentlich wieder mit heim nehmen“.

Im Großen und Ganzen, so die einhellige Meinung der Senioren am Ende, seien sie „mit dem Bürgermeister recht zufrieden“. Brigitte Weber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Dachau: Fünf Tage in Folge keine weiteren Infektionen
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis Dachau: Fünf Tage in Folge keine weiteren Infektionen
Fast 4 Millionen weniger
Die Corona-Pandemie hat massive wirtschaftliche Auswirkungen – auch für den Haushalt der Stadt Dachau.
Fast 4 Millionen weniger
Karlsfelder Gemeinderäte streiten über Corona-Regeln und machen sich Vorwürfe
Weil Franz Trinkl zur Gruppe der besonders durch Corona gefährdeten Personen zählt, versuchte die SPD-Fraktion in der ersten Sitzung des neu gewählten Karlsfelder Haupt- …
Karlsfelder Gemeinderäte streiten über Corona-Regeln und machen sich Vorwürfe
Waldkindergärten im Landkreis Dachau sind bereit für regulären Betrieb
Endlich wieder gemeinsam spielen, klettern, rennen und erzählen: Nach langen Wochen der Schließung können sich alle Mädchen und Buben, die einen Waldkindergarten …
Waldkindergärten im Landkreis Dachau sind bereit für regulären Betrieb

Kommentare