+
Sichtlich gerührt war Maria Zierer bei ihrer Abschiedsfeier als Rektorin vor drei Jahren.

Maria Zierer ist gestorben

Tragischer Tod im Regattasee

Mit 67 Jahren ist die ehemaligen Rektorin der Grundschule Vierkirchen, Maria Zierer, im Regattasee Oberschleißheim ertrunken. Grund für den Tod der passionierten Schwimmerin waren wohl Herzprobleme.

Vierkirchen „Wir sind hier alle noch im Schockzustand“, berichtet Zierers Nachfolgerin Eva-Maria Schmid. Auch Vierkirchens Bürgermeister Harald Dirlenbach kann das Geschehene nur schwer begreifen: „Es stimmt mich unwahrscheinlich traurig, dass sie ihren Ruhestand nur so kurz genießen konnte.“

Vor drei Jahren verabschiedete sich Maria Zierer aus dem Arbeitsalltag, nach 16 Jahren als Schulrektorin in Vierkirchen und vier Jahrzehnten im Lehrberuf. 1950 in Thalham im Chiemgau geboren, besuchte Zierer nach der Volksschule ein musisches Gymnasium in München und studierte Erziehungswissenschaften.

1974/75 bekam die Dachauerin in Erdweg, wo sie 13 Jahre lang unterrichtete, eine Klassenleitung. 1987 wurde sie zur Konrektorin der Volksschule in Haimhausen ernannt, bevor sie 1999 in Vierkirchen zur Rektorin der Grundschule aufstieg.

Zierer hatte zwei große Leidenschaften: ihre Schule und das Schwimmen. „Sie hat ihre Sache immer zu 100 Prozent gemacht“, weiß die jetzige Schulrektorin Eva-Maria Schmid. Der Sport und besonders das Schwimmen lagen ihr sehr stark am Herzen. Daher führte Zierer während ihrer Zeit als Schulrektorin für die dritten und vierten Klassen ihrer Schule den Schwimmunterricht ein. Sie war als Ausdauerschwimmerin bekannt, die locker mal 50 Bahnen am Stück schwimmen konnte.

So war sie auch am 27. Mai gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten am Regattasee in Oberschleißheim beim Schwimmen. Der Kiesweiher war an dem sonnigen Sonntag gut besucht. Zierer wollte zusammen mit ihrem Lebensgefährten gegen 15 Uhr zu einem fest verankerten Floß in der Mitte des Sees schwimmen. Ihr Partner drehte jedoch nach einem Teil der Strecke wieder um.

Als die 67-Jährige nach über einer Stunde noch nicht zurückgekehrt war, informierte ihr Lebensgefährte den Rettungsdienst. Nach einer umfangreichen Suche, unter anderem mit Tauchern und einem Polizeihubschrauber, konnte Maria Zierer in etwa vier Meter Wassertiefe nur noch tot geborgen werden. Der Grund für ihr Ertrinken waren offenbar Herzprobleme. Keiner der Badegäste hatte etwas von der Notsituation, in der sich Maria Zierer befand, mitbekommen.

„Letzte Woche bin ich in die vierten Klassen gegangen, die ihre frühere Rektorin ja noch kannten. Die Kinder haben sich sofort an die schöne Feier erinnert, die wir zu ihrem Abschied vor drei Jahren organisiert hatten“, erzählt Rektorin Eva-Maria Schmid.

Maria Zierer hatte ein besonders enges Verhältnis zu ihren Schülern. „Meine Kinder haben sie geliebt. Das ist, denke ich, nicht selbstverständlich“, erinnert sich Gemeindechef Harald Dirlenbach. „Sie war wie eine Mutter für die Kinder“, findet Schmid. Daher trug Maria Ziegler den Namen „Schulmama“ – streng, aber immer mit vollem Einsatz für ihre Schule.

Wann die Trauerfeier für Maria Ziegler stattfindet, ist noch unklar. Sobald der Termin feststeht, wird er in den Dachauer Nachrichten bekanntgegeben.

sr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2000 Schützen treten an die Stände
Der Startschuss für den Wettbewerb um die Sparkassenschützenscheibe ist gefallen, die Gruppen stehen fest. Seit 42 Jahren findet der Schützenwettbewerb im Landkreis …
2000 Schützen treten an die Stände
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Sie ist aus ihrer Pause zurück. Die kleine Altstadtgalerie Dachau hatte nach einigen Monaten Auszeit wieder eine Kunstausstellung in ihren kleinen, aber feinen …
Mit „Kunst aus Fondi“ zurück aus der Pause
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Es war der längste Festumzug, den das kleine Deutenhausen je erlebt hat – und vielleicht jemals erleben wird. Rund 100 Vereine ließen es sich nicht nehmen, bei der …
Fahnenweihe beim Madlverein: So was hat Deutenhausen noch nicht erlebt
Kunst an 16 verschiedenen Orten
Eine unberührte Natur, eine schöne Mooslandschaft, ein stilvolles Rokokoschloss: Das zog früher viele Künstler nach Haimhausen. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte …
Kunst an 16 verschiedenen Orten

Kommentare