Unternehmungslustige Rasselbande: Fünf der sechs Kamele des Circus Baldoni Kaiser mit ihrem Dompteur Miguel Kaiser während einer Vorstellung. Es fehlt (womöglich) wieder einmal Dromedar Leila. foto: circus baldoni kaiser

Fünf Kamale ausgebüxt

So ein Zirkus: Der schlaue Ahmed und seine Freunde machen Ramelsbach unsicher

  • schließen

Eine Zeitungsausträgerin glaubte am Donnerstag in den frühen Morgenstunden ihren Augen nicht, als sie wie gewohnt ihre Druckwerke in der Asbacher Straße in Ramelsbach verteilen wollte. Fünf Kamele kreuzten in aller Seelenruhe ihren Weg.

Ramelsbach - Nun treibt der Klimawandel ja bekanntlich bunte Blüten, aber Kamele sind im Landkreis Dachau „freilaufend nicht landschaftstypisch“, so Polizeisprecher Stefan Reichenbächer. Kollegen von ihm fuhren schließlich nach Ramelsbach und erfuhren, dass es sich bei den majestätischen Ausreißern um Ahmed, Zeus, Basdan, Tamara und Laura handelte, die aus dem Circus Baldoni Kaiser ausgebüxt waren. Ahmed, der Chef, hatte den Elektrozaun niedergetrampelt – kein Wunder, schließlich handelt es sich bei Ahmed um ein Trampeltier; das sind die mit zwei Höckern. Auch Zeus hat zwei Höcker, Basdan, Tamara und Laura sind hingegen Dromedare und haben jeweils nur eine Wölbung auf dem Buckel. „Der Ahmed ist ein schlauer Bursche“, sagt Zirkusdirektor Anton Kaiser, „denn genau dort, wo der Ahmed raus ist, war kein Strom drauf.“ Weil Kamele nun mal Herdentiere sind und Ahmed offensichtlich auch unter seinen Artgenossen als pfiffiges Kerlchen gilt, der weiß, was er tut, folgten ihm seine Freunde. Nur Dromedar Leila blieb zurück. „Sie macht nicht gerne Ausflüge“, erklärt Zirkusdirektor Kaiser. Das fröhliche Bummeln über die Flure in Ramelsbach war bald beendet. Die Polizeistreife, die zur Festnahme auserkoren war, weckte den Zirkusdirektor, „und der sammelte seine Wüstenschiffe wieder ein“, so PI-Sprecher Reichenbächer.

Wer Ahmed und seinen Harem live erleben möchte, kann dies ab dem morgigen Freitag in der Menege im Zelt des Cirkus Baldoni Kaiser tun. Das Zelt ist in der Asbacher Straße in Vierkirchen neben dem Kindergarten aufgebaut. Vorstellungen sind Freitag und Samstag um 16 Uhr. Danach zieht der Zirkus weiter nach Markt Indersdorf neben das Gymnasium. Von Freitag bis Sonntag, 7. bis 9. September, heißt es auch hier „Manege frei!“ ab 16 Uhr bzw. am Sonntag ab 11 Uhr. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Probieren wir’s doch einfach!“
Vom 24. bis 27. Oktober findet erstmals eine Familienmesse auf dem Siedlerfestgelände direkt am Karlsfelder See statt. Sie ist die offizielle Landkreisausstellung und …
„Probieren wir’s doch einfach!“
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
Der MVV-Regionalbus 729 ist jeden Morgen überfüllt. An der Bushaltestelle in Ebersbach haben sich schon mehrere Kinder nicht getraut, zuzusteigen, und mussten von den …
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
„Eine der teuersten Alternativen“
Eigentlich will die Stadt Dachau sparen, wo es nur geht. Vor allem bei Hochbauten. Das wird beim Umbau des Zieglerbräu zum Rathaus nicht gelingen
„Eine der teuersten Alternativen“
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl

Kommentare