+
Legenden: Mit Thomas Miller (l.) und Bubi Bründl (r.) präsentierte Fanclub-Präsident Josef Schmid zwei ehemalige Sechziger-Spieler, die an ruhmreiche Zeiten erinnerten.

Mehr als 400 Anhänger

Mitgliederrekord bei den Vierkirchner Löwenfreunden

  • schließen

Egal ob die Sechziger in der 3. Liga vorne oder hinten mitspielen - der Vierkirchner Löwenfanclub wächst und wächst. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 20 Mitglieder mehr. Mittlerweile sind es über 400.

Vierkirchen– Wenn die Löwenfreunde Vierkirchen-Pasenbach laden, kommen die Mitglieder in Scharen: Das war bei der Hauptversammlung mit anschließendem Sommerfest zu sehen, wo 160 Sechziger-Fans zur Freude von Fanclub-Präsident Josef Schmid den Biergarten der Vierkirchner Sportgaststätte restlos füllten.

Den Berichten war zu entnehmen, dass die Fans aus dem Raum Vierkirchen nach wie vor zum TSV 1860 München stehen, wenngleich in der vergangenen Saison nur eine Fahrt zu einem Auswärtsspiel der Löwen stattgefunden hat. Bei den Heimspielen waren sie aber immer auf Giesings Höhen. Josef Schmid hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sich die Oberen bei 1860 doch noch näher kommen.  

Stolz ist Schmid, dass sein Fanclub mit großer Beteiligung am Vierkirchner Vereinsschießen teilgenommen hat und am Wattrennen des Fanclubs immerhin 96 Kartler teilnahmen. Geselligkeit wird bei den Vierkirchner Löwen groß geschrieben, vor und nach jedem Heimspiel treffen sie sich in der Wienerwald-Gaststätte vor dem Grünwalder Stadion. So war es für Schmid eine Ehre, dass Wirtin Amela Skrbo-Baur und ihre Tochter Mia unter den vielen Sommerfest-Gästen waren. Für das Auswärtsspiel in Ingolstadt will Schmid einen oder vielleicht sogar zwei Fan-Busse einsetzen.

Schriftführer Sebastian Gojowczyk zeigte auf, dass der Löwenfanclub wächst und wächst, egal ob die Sechziger in der 3. Liga vorne oder hinten mitspielen. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 20 Mitglieder mehr. Dass man nun bei 409 Mitglieder angekommen ist, wurde mit donnerndem Applaus bedacht. Ebenso die Feststellung des Schriftführers, dass die „Roten“ in Vierkirchen und Umgebung von solchen Zahlen nur träumen können.

Gojowczyk verhehlte auch nicht, dass Präse Schmid mit viel Herzblut diesen Fanclub führt. Mit 69 stellt Pasenbach die meisten Fanclub-Mitglieder, 59 sind es in Vierkirchen und 24 aus Biberbach, „und zwei kommen sogar bis aus Österreich“. Genau 60 sind auch als Mitglied im TSV 1860 München eingeschrieben.

„Wenn vor zehn Jahren jemand von über 400 Fanclubmitgliedern gesprochen hätte, wären wir für verrückt erklärt worden“, freute sich der 2. Vorsitzende, Sepp Schindlbeck. Dass dieser Fanclub auch finanziell auf gesunden Füßen steht, war von Schatzmeister Georg Schaller zu erfahren. Beim anschließenden Sommerfest erhielt die Gattin des Fanclub-Präsidenten, Christine Schmid, für die vielen Entbehrungen einen Blumenstrauß.

Stolz sind die Löwenfans, dass auch Vierkirchens Altbürgermeister Heinz Eichinger, der Röhrmooser Bürgermeister Dieter Kugler und der 2. Bürgermeister von Weichs, Martin Hofmann, drei eingefleischte Sechziger sind und mitfeierten.

Auch der Meisterlöwe von 1966, Bubi Bründl, ist bei den Vierkirchner Festen nicht wegzudenken. Zur Überraschung aller Sechziger gesellte sich zu später Stunde auch noch „Fußballgott“ Thomas Miller hinzu, der aus glorreichen Bundesligazeiten berichtete.

Für eine Riesengaudi sorgte die an alle gestellte Schätzfrage: „Wieviel wiegen Präsi Schmid und der vorgezeigte Stein-Löwe zusammen?“. Die exakt richtige Antwort wäre 103,7 Kilo gewesen, so dass der Vierkirchner Metzger Sepp Grieser mit 103,5 Kilo der beste Schätzer war. Auf den zweiten Platz kam Schmids Bruder Günter, der 103,45 Kilo schätzte, vor dem Indersdorfer Günther Scheppan, der 103 Kilo auf den Zettel schrieb. Für die Bestplatzierten gab es Preise aus dem Fan-Shop von 1860. Für beste Stimmung sorgte der gute Spanferkelbraten und die tolle Musik der Gruppe „Very Guad“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit 15 beinahe gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten
Adrian aus dem Landkreis Dachau war gerade einmal 15, als er die Diagnose bekam. Es war ein Tag, an dem sich alles änderte - und den er fast nicht überlebte.
Mit 15 beinahe gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten
Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und bestehlen sie
300 Menschen treffen sich zu einem Martinsumzug mit Gesang und Laternen. Die Feuerwehr sperrt eine Straße zum Schutz der Kinder - und wird von Autofahrern übel …
Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und bestehlen sie
Mittelalterfest zum 900. Geburtstag
So viele Veranstaltungen zu einem Anlass waren noch nie in der Gemeinde geboten: Anlässlich des Jubiläums „900 Jahre Kloster Indersdorf“ ist das ganze Jahr über etwas …
Mittelalterfest zum 900. Geburtstag
Unfallschwerpunkt mit Ampel sicherer gemacht
Freie Fahrt in Günding: Wie angekündigt, ist die Ampelanlage in Alt-Günding an der Kreisstraße von Mitterndorf nach Bergkirchen mit breiten Abbiegespuren in die …
Unfallschwerpunkt mit Ampel sicherer gemacht

Kommentare