+
Verdiente Mitglieder: Kommandant Manfred Huber, stellvertretender Kassenwart Michael Tietze (20 Jahre aktive Mitgliedschaft), Michael Ballasko (25 Jahre), Kassenwart Werner Widl (30 Jahre) und Vorstandsvorsitzender Frans Kreutner.

Vierkirchner Bürgermeister lobt ehrenamtliche Helfer

Feuerwehr ist Dirlenbachs  „Aushängeschild“

Zu 62 Einsätzen sind die Helfer der Feuerwehr Vierkirchen im vergangenen Jahr ausgerückt – so viele wie seit einigen Jahren nicht mehr. Bürgermeister Harald Dirlenbach lobte die engagierten Freiwilligen: „Ihr seid mein Aushängeschild!“

Vierkirchen - „Nach so einem Bericht ist man erst einmal überwältigt“, begann Bürgermeister Harald Dirlenbach sein Grußwort bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Vierkirchen. Die Redner vor ihm berichteten vom vergangenen Jahr in der Feuerwehr, und sie legten beeindruckende Zahlen vor. Zu 62 Einsätzen rückten die Männer und Frauen im Jahr 2018 aus – durchschnittlich an jedem sechsten Tag bei den 63 aktiven Mitgliedern der Alarm los ging.

Diese Anzahl an Einsätzen sei die höchste der letzten vier Jahre, berichtete der erste Kommandant Manfred Huber. Die Zahl der aktiven Mitglieder wird noch weiter steigen. Bei der Jahresversammlung konnten sechs junge Männer und Frauen offiziell aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übergeben werden. Dieser Trend wird auch im kommenden Jahr nicht abreißen, da die Jugendwehr schon wieder fünf neue Mitglieder gewinnen konnte. Schriftführer Michael Grimmer gab einen straffen Überblick über die Aktivitäten der Feuerwehr außerhalb der Einsätze. Höhepunkt war der Feuerwehraktionstag in Vierkirchen. „Was Ihr da geleistet habt, ist echt außergewöhnlich“, lobte Harald Dirlenbach.

Alles in allem kamen die Feuerwehrler auf knapp 6000 ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden im Jahr 2018 – „eine nie dagewesene Zahl“, wie Huber stolz verkündete. Auch um die Finanzen steht es gut. Kassier Werner Widl berichtete mit einem Umsatz von 56 000 Euro vom zweitumsatzstärksten Jahr seit der 125-Jahr-Feier der Vierkirchner Feuerwehr. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Kasse mit 1939 Euro im Plus geschlossen werden. Darüber ist auch Vorstandsvorsitzender Franz Kreutner froh: „Es geht wieder bergauf mit unseren Finanzen, nachdem wir im letzten Jahr sehr viel investiert haben.“

Bei allen Zahlen und Statistiken war jedoch der Großeinsatz der Vierkirchner Feuerwehrler aufgrund des starken Schneefalls Anfang des Jahres 2019 noch nicht mit eingerechnet. Bei sieben Einsätzen, an sieben Tagen waren 29 Mitglieder der Vierkirchner Feuerwehr beteiligt. Sie legten 1500 Kilometer zurück und leisteten 700 Stunden Arbeit. Würde man diese Leistung mit der Gebührensatzung der Gemeinde Vierkirchen bewerten, so haben die Feuerwehrmänner und -frauen in dieser Woche ehrenamtliche Arbeit im Wert von 30 500 Euro geleistet.

Mit Blick auf die breit aufgestellte Truppe wird im kommenden Jahr ein neues System in der Alarmierung getestet werden. Denn: „Bei einem Baum über der Fahrbahn ist es nicht notwendig, 63 Leute aus dem Schlaf zu klingeln“, erklärte Kommandant Huber. Daher steht die Überlegung im Raum, die Mannschaft bei nächtlichen Kleineinsätzen zu teilen und nur die Hälfte der zur Verfügung stehenden Männer und Frauen zu alarmieren. Nachdem keine Einwände gegen diesen Vorschlag vorgebracht wurden, soll diese Neuerung im kommenden Jahr getestet und eingeführt werden.

Abschließend versicherte Harald Dirlenbach stolz: „Bei Euch macht es richtig Spaß, Bürgermeister zu sein. Ihr seid mein Aushängeschild!“ Und Kommandant Manfred Huber versprach: „Unsere Bevölkerung in Vierkirchen kann sich sicher fühlen. Wenn irgendetwas ist, sind wir da!“ Stefanie Ritter


Ehrungen und Ernennungen

Ehrungen aktiver Mitglieder: Andreas Wackerl, Kristina Lenz (zehn Jahre Mitgliedschaft, Michael Tietze (20 Jahre), Andreas Ballasko, Michael Ballasko (25 Jahre), Werner Widl (30 Jahre), Alfred Eberl (40 Jahre). Fördernde Mitglieder: Alfred Birol, Johann Kieser, Ludwig Müller, Hans Nefzger, Rupert Seitz. Dienstgradernennungen: Feuerwehrmann/-frau: Monika Berghammer, Franziska Hödl, Matthias Liebhart, Michaela Strobl, Hannah Wickl. Löschmeister: Alexander Münch. sr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare