Volksfest Halbzeit

Kindertag und Skandal-Auftritt am Indersdorfer Volksfest

Indersdorf - Die Perfekte Volksfest-Halbzeit mit Kindertag und dem Auftritt der Stimmungsband Skandal.

Sonne pur für die vielen Kinder am Indersdorfer Volksfest. Passend zum Kindertag spielte auch das Wetter mit, von Regen und kalten Temperaturen war weit und breit keine Spur.

Die schönsten Bilder vom Kindertag und Mittwochabend

Katharina, Franziska, Nina, Julia und Kathie sind beste Freundinnen. Klar, dass die Clique auch gemeinsam aufs Volksfest geht. Maximilian, der zwei Jahre ältere Bruder von Franziska, durfte mit den Mädels mitgehen. „Das ist schon ganz okay mit den Mädels, da komm ich dann gern mit“, sagt der 14-Jährige betont cool. Gerade stehen die Freunde vor der Losbude.

Wenn sie gewinnen und genügend Punkte zusammenkriegen, dann wollen sie unbedingt einen riesen Minion als Stofftier. „Wir würden ihn uns dann teilen. Der wohnt dann einmal bei mir, und dann bei Franziska und so weiter“, erklärt Nina. Das ist eben wahre Freundschaft.

Noch hat es nicht ganz gereicht, „aber das ist ja das Schöne am Kindertag, mit den günstigen Preisen können wir viele Lose kaufen!“ Darüber sind sich die sechs einig.

Der kleinen Marie dagegen sind die Preise völlig egal. Mit ihren vier Jahren hat Marie nämlich eine besonders ausgefallene Lieblingsbeschäftigung: Marie schaut am liebsten zu. „Am liebsten das, was sich so schnell im Kreis dreht“, sagt sie. Runde für Runde sitzt Marie vor dem Fahrgeschäft und strahlt über das ganze Gesicht. Ob sie sich wohl später, wenn sie größer ist, auch traut, selbst damit zu fahren? „Nein, von so Sachen muss ich immer brechen. Deswegen schau ich ja zu.“

Annika dagegen kann vom Fahren gar nicht genug bekommen. Im Polizeiwagen, in der Mickey Maus, die Vierjährige düst, saust, fliegt eine Runde nach der anderen mit. Dabei mag sie etwas ganz anderes „am Allerliebsten“ auf dem Indersdorfer Volksfest: „Das Dosenwerfen und den Olaf“, sagt sie. Wie toll wäre es doch nur, wenn sie Olaf bei den Losen gewinnen könnte. Wer eigentlich Olaf ist? „Das ist der von der Eisprinzessin Elsa. Meinem Lieblingsfilm!“

Von Eis und frostigen Temperaturen war zum Glück in Indersdorf nichts zu spüren. Erst gegen Abend, als die Kleinen schon alle von den schönen Eindrücken tief und fest träumten, wurde es frisch. Während für die Großen Skandal für heiße Stimmung sorgte, wurde es draußen ziemlich zapfig. Kein Volksfest-Hit, der an diesem Abend fehlte und sogar Rammstein und die Backstreet Boys standen am Mittwochabend musikalisch auf dem Programm.

Eine bunte Mischung, manchmal vielleicht ein wenig zu bunt, die Skandal im restlos vollen Bierzelt präsentierten. Zum Schunkeln und Mitmachen, zum Grölen, zum Tanzen, am Ende gingen alle Besucher glücklich und heiser nach Hause. Heiser entweder vom lauten Mitgrölen und Vom-sich-Anschreien, um auch trotz der super lauten Musik noch etwas zu verstehen.

Helene Fischer, Seven Nation Army, Schürzenjäger und Robbie Williams – langweilig wurde bei so viel Abwechslung keinem. In den ersten Reihen kam niemand mehr dazu, sich hinzusetzen. Bis zum Schluss blieben die langen Schlangen vor den Toiletten, die Tische waren stets voll und kaum einer ging Früh nach Hause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch fehlen Hortplätze
Hort, Mittagsbetreuung oder Ganztagsklasse – im Familienausschuss gingen die Meinungen auseinander, was das Beste ist. Fest steht nur: Es stehen 60 Kinder auf der …
Immer noch fehlen Hortplätze
Emil Jonathan aus Dachau
Emil Jonathan, genannt „Krümel“, ist das dritte Kind von Irmela und Jürgen Bobinger. Auf den Spitznamen sind wohl die älteren Geschwister gekommen: Ida Helene und Linus …
Emil Jonathan aus Dachau
Vatertag extrem: Betrunkener Erdweger muss dreimal zur Blutprobe
Ein Erdweger Familienvater (53) hat am Vatertag dreimal die Polizei-Kelle vor der Nase gehabt - einmal saß er völlig betrunken im Mercedes, zweimal im Jaguar. Die ganze …
Vatertag extrem: Betrunkener Erdweger muss dreimal zur Blutprobe
Rund 5000 Haushalte ohne Strom
Viele Leute in Indersdorf, Röhrmoos, Hebertshausen und Vierkirchen saßen heute Morgen im Dunkeln. Der Grund war ein großflächiger Stromausfall im Landkreis. 
Rund 5000 Haushalte ohne Strom

Kommentare