+
Saxophonist Florian Winter von Ois Easy gab alles und brachte die Feuerwütigen zum Schwitzen.

Ois Easy auf dem Volksfest

Außer Rand und Band

Indersdorf - Gewaltig krachen ließen es die Feierlustigen im Indersdorfer Festzelt, als die Partyband Ois Easy aufspielte. Dabei reichte das Programm der Stimmungsmacher über Volksfest-Klassiker, Mallorca-Hits und aktuelle Charts. Ois Easy machte gleich an zwei Volksfesttagen am Wochenende Stimmung.

Junge Menschen in Dirndl und Lederhosen, die sich in den Armen liegen, lautstark mitsingen, die Arme in die Luft strecken und ausgelassen auf den Bänken tanzen: Bei der Partyband Ois Easy am Freitagabend im Indersdorfer Festzelt hatten die Besucher keine andere Wahl, als sich von den Stimmungsmachern mitreißen zu lassen. 

Die Musiker aus dem Dachauer Landkreis begannen bereits um 18 Uhr zu spielen, und nach rund zwei Stunden war die Stimmung in dem vollbesetzten Zelt auf ihrem Höhepunkt. Gitarrist und „Haupt-Anheizer“ Helmut Strasser, Sänger Martin Bednarz, Saxophonist Florian Winter, Gitarrist Florian Fischer, Schlagzeuger Stephan Suske, Keyboarder Michael Fischer und Bassist Markus Schaitz schafften es, dass die Feierwütigen außer Rand und Band gerieten. Und machten wieder einmal ihrem Namen als zweiter Sieger bei „Deutschland bester Partyband“ alle Ehre. 

Denn mit ihrem großem Liedreportoire aus fünf Jahrzehnten, darunter Oldies, Rock, Pop, Disco und Hits aus den aktuellen Charts schaffte es Ois Easy, ein abwechslungsreiches Programm auf die Bühne zu bringen. Aber nicht nur die Musik war ausschlaggebend, dass die überwiegend jungen Besucher alles gaben und lautstark bei den Partyhits mitsangen.

Ois Easy überzeugte auch mit ihrem Bühnenprogramm und der Show drumherum: Zum Beispiel warf sich „Haupt-Anheizer“ Helmut Strasser beim ewigen Volksfest-Klassiker „Das Rote Pferd“ kurzerhand in ein aufblasbares Pferdekostüm, und in den Pausen verteilten die Musiker „Glubberl“ mit ihrem Bandnamen. Außerdem lieferte Ois Easy Texthilfe: Denn auf der schwarzen Leinwand hinter ihnen lief der Songtext bei „Ham kummst“ von Seiler und Speer, aber das war gar nicht nötig. Denn die Partybesucher waren nicht nur bei diesem Song mehr als textsicher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maria Riedlberger „opfert“ sich
18 Jahre lang war Wolfgang Graf Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Altomünster. Für ihn eine lange Zeit. Bei der Jahresversammlung wollte er jetzt das Amt in andere Hände …
Maria Riedlberger „opfert“ sich
Drohnen können Rehkitze retten
Rehkitze vor dem Mähwerk retten – das sollte das Ziel der Jäger, aber auch der Bauern sein. Denn immer wieder geraten junge Rehe bei der Mahd in die Maschinen. Die …
Drohnen können Rehkitze retten
Von Bentleys und Goggomobilen
Das Wetter hielt endlich mal, der Abschleppwagen musste kein einziges Mal bemüht werden: Die Frühjahrsausfahrt der Freunde alter Fahrzeuge hatte Magnetwirkung. 82 Autos …
Von Bentleys und Goggomobilen
Immer noch fehlen Hortplätze
Hort, Mittagsbetreuung oder Ganztagsklasse – im Familienausschuss gingen die Meinungen auseinander, was das Beste ist. Fest steht nur: Es stehen 60 Kinder auf der …
Immer noch fehlen Hortplätze

Kommentare