+
Die Lawinengefahr ist derzeit groß

Drama in Vorarlberg

Begleiterin konnte ihn erst noch ausgraben: Skifahrer (26) aus Dachau stirbt in Lawine

  • schließen

Ein 26-jähriger Skifahrer aus dem Landkreis Dachau ist im österreichischen Vorarlberg ums Leben gekommen. Er wurde von einer Lawine begraben.

Update 07. Januar 17 Uhr: Ein tragisches Unglück hat sich gestern am Dreikönigstag ereignet. Ein Skifahrer, 26, aus dem Landkreis Dachau ist bei einem Lawinenabgang im Skigebiet Diedamskopf in Schoppernau (Vorarlberg) ums Leben gekommen. Das teilte die Polizei Vorarlberg mit.

Bei Schoppernau ereignete sich das tragische Unglück.

Zusammen mit einer Freundin, 25, war er auf seiner letzten Abfahrt des Tages, einer blauen Piste, unterwegs. Im Bereich Mitteldiedamskopf-Alpe blieben die beiden am Pistenrand stehen. Der junge Mann verließ an der Stelle die befestigte Strecke und wagte sich in den unpräparierten Bereich – trotz der Lawinenwarnstufe 4, der zweithöchsten. Unmittelbar darauf löste sich dort ein Schneebrett, riss den Skifahrer mit und verschüttete ihn unter den Schneemassen. Ob der Skifahrer die Lawine auslöste, steht derzeit nicht fest.

Lesen Sie auch: Deutscher Lehrer von Lawine getötet - Freundin versuchte ihn noch auszugraben

Seine Lawinenschutzausrüstung konnte ihm nicht helfen. Der Airbagrucksack löste ordnungsgemäß aus, dennoch geriet der 26-Jährige unter die Schneemassen, statt auf der Lawine mitzuschwimmen. „Der Hangabschnitt war so steil, dass, der Schnee über ihn drüber fiel“, erklärt Edelbert Strolz, Ortsstellenleiter der Bergrettung in Schoppernau. Strolz betont: „So ein Airbag ist zwar eine zusätzliche Hilfe, er bietet aber keine hundertprozentige Sicherheit.“

Lesen Sie auch: Auch in Damüls ereignete sich ein schreckliches Unglück. Ein 32-Jähriger Lehrer überlebte eine erste Lawine, als er von einer weiteren überrollt wird. Für ihn kommt jede Hilfe zu spät. 

Vorbildlicher Rettung - doch für Dachauer kam jede Hilfe zu spät

Die Begleiterin des 26-Jährigen, die alles mitansehen musste, reagierte vorbildlich. Sie rief sofort die Bergrettung und begann mit der Suche nach ihrem verschütteten Freund. Sie fand schließlich die aus dem Schnee herausragenden Beine und fing sofort an, ihren Begleiter auszugraben. Kurz darauf waren auch schon die Einsatzkräfte der Bergrettung vor Ort. „Innerhalb von zehn Minuten waren wir an der Unglücksstelle“, berichtet Bergretter Strolz.

Lesen Sie auch: Drei Deutsche bei Lawinenabgang in Österreich getötet

Mit vereinten Kräften schafften sie es schließlich, den Verschütteten aus dem Schnee zu befreien. Doch trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen konnten sie dem 26-Jährigen nicht mehr helfen. Er starb noch an der Unglücksstelle. „Er hatte unter dem Schnee wohl keine Atemhöhle“, mutmaßt Strolz.

Ein Kriseninterventionsteam (KIT) kümmerte sich noch vor Ort um die Begleiterin des verunglückten Skifahrers. An dem Rettungseinsatz waren über 50 Personen beteiligt, unter anderem die Bergrettungen Au und Schoppernau, die Feuerwehr Schoppernau, ein Notarzt, die Alpinpolizei sowie das KIT-Team der Polizei Au.

Lawinen-Drama in Vorarlberg - Die Meldungen vom 6. Januar

Update 20.27 Uhr: Wie die Polizei meldet, stammt der 26-Jährige aus dem Landkreis Dachau. Der Skifahrer war trotz hoher Lawinengefahr abseits der gesicherten Pisten unterwegs. Seine Begleiterin und die Bergrettung gruben ihn schnell aus den Schneemassen aus. Der junge Mann konnte jedoch nicht mehr reanimiert werden.

Erstmeldung: Mann aus Dachau im Vorarlberg von Lawine getötet

Bregenz -  Das Unglück passierte am Sonntag in Schoppernau, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte einen Bericht der Nachrichtenagentur APA. Zur Herkunft des 1992 geborenen Mannes machte er vorerst keine weiteren Angaben. 

Skifahrer war im Vorarlberg abseits der gesicherten Pisten unterwegs 

Der Skifahrer war trotz hoher Lawinengefahr abseits der gesicherten Pisten unterwegs, wie die APA berichtete. Seine Begleiterin habe ihn noch aus den Schneemassen ausgegraben, doch er sei noch an der Unglücksstelle gestorben.

Lesen Sie auch:

Drama am Blomberg: Baum erschlägt Skitourengeher (44)

Das Schnee-Chaos hat im Südlandkreis noch ein Menschenleben gefordert: Am Blomberg starb am Sonntagnachmittag ein Skitourengeher aus Penzberg.     

Video: Bergwacht übt Lawinenabgang

Befremdlicher Schneemann sorgt für Aufregung in Bayern - Polizei ermittelt

Ein bewaffneter Schneemann hat in Bayern für Beunruhigung gesorgt. Jetzt ermittelt die örtliche Polizei. Darüber berichtet Merkur.de*.

Auto rutscht an Hafenbecken in Wasser - darin ist Ehepaar gefangen

Zu einem tragischen Unfall mit tödlichem Ausgang kam es am Nassauhafen in Wilhelmshaven. Als das Auto zweier Senioren plötzlich nach vorne rollte, geschah das Unfassbare.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neujahrskonzert in Haimhausen eröffnet Jubiläumsjahr des Kulturkreises
Neujahrskonzerte als perfekter Auftakt haben in Haimhausen Tradition. Diesmal hat der Kulturverein nicht gekleckert, sondern geklotzt.
Neujahrskonzert in Haimhausen eröffnet Jubiläumsjahr des Kulturkreises
Sanktionen für streikende Schüler
Auch einige Gymnasiasten aus dem Landkreis Dachau haben am Freitag beim Schülerstreik mitgemacht und sind nach München gefahren.
Sanktionen für streikende Schüler
Jetzt schaltet sich der OB ein!
In die Diskussion um die Räumung der Kleingartenanlage an der Gröbenrieder Straße schaltet sich jetzt auch Oberbürgermeister Florian Hartmann ein. Hartmann verteidigt …
Jetzt schaltet sich der OB ein!
Vierkirchen trauert um Michael Nefzger
Die Gemeinde Vierkirchen hat einen  verdienten Bürger verloren: Michael Nefzger ist im Alter von 83 Jahren gestorben.
Vierkirchen trauert um Michael Nefzger

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion