Vorerst Entwarnung für den Landkreis Dachau

Schwan und Fasan hatten keine Vogelgrippe

Landkreis – Der tote Schwan und der Fasan sind nicht mit Vogelgrippe infiziert. Das teilte das Landratsamt am Freitag mit.

Wie berichtet, waren dem Veterinäramt am Mittwoch ein toter Schwan am Karlsfelder See sowie ein toter Fasan in Hebertshausen gemeldet. Letzteres Tier war nach einer Kollision mit einer Scheibe tot aufgefunden worden. Beide Tiere wurden eingesammelt und zur Untersuchung an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit nach Oberschleißheim gebracht, wie Pressesprecher Wolfgang Reichelt mitteilte. Am Freitagfrüh lag das Ergebnis des Schnelltests vor: Beide Tiere wurden negativ auf das Vogelgrippevirus getestet. Somit könne vorerst Entwarnung für den Landkreis gegeben werden. 

Um ein Risiko auszuschließen hat das Veterinäramt aber die Ausstellung von Geflügel (außer Tauben) auf der Kleintierschau am Wochenende in Indersdorf untersagt. Hier wären Halter mit ihren Tieren aus den angrenzenden Landkreisen gekommen. Aufgrund der Vogelgrippe-Fälle in einigen Landkreisen sowie den Totfunden hier vor Ort erschien die Gefahr einer Verschleppung der Tierseuche als zu groß, so Reichelt.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Summe eine Million eingespart
Die neue Grundschule wird eine teure Angelegenheit für Karlsfeld. Nur gut, dass die Architekten noch einige Posten aufgetan haben, an denen gespart werden kann. In einem …
In Summe eine Million eingespart
Wird dieser Kinderfestzug am Volksfest der letzte sein?
Der Kinderfestzug am Dachauer Volksfest hat eine lange Tradition. Zu bestaunen gibt es aufwändig dekorierte Wagen und Kinder in liebevoll gestalteten Märchenkostümen. …
Wird dieser Kinderfestzug am Volksfest der letzte sein?
Sonnwendfeuer sind brandgefährlich
Durch die Hitze und Trockenheit steigt die Gefahr von Waldbränden: Für den Landkreis Dachau gilt momentan die zweithöchste Gefahrenstufe. Das Landratsamt rät dringend …
Sonnwendfeuer sind brandgefährlich
Idyll mit Dorfweiher erhält den Segen
Vor 10 Jahren haben die Ilmquellfreunde den Standort der Ilmquelle aufbereitet und einen Gedenkstein errichtet. Jetzt ist hier ein Idyll mit einem Dorfweiher entstanden. …
Idyll mit Dorfweiher erhält den Segen

Kommentare