+
Flammen und viele Glutnester musste die Feuerwehr an Allerheiligen bei Weichs löschen. Ein Stadel brannte.

Brand in Weichs

Stadel brennt nieder

Ein Großaufgebot der Feuerwehr ist heute Mittag, an Allerheiligen, ab 12.47 Uhr in Richtung Weichs aufgebrochen. Bei der Alarmierung hieß es, dass ein Bauernhof in Flammen stehe.

Doch Gott sei Dank stellte sich bald heraus, dass „nur“ ein Holzunterstand für Strohballen Feuer auf weiter Flur gefangen hatte. Aber was heißt: nur. Die Löscharbeiten gestalteten sich laut Kreisbrandinspektor Maximilian Reimoser aufwendig, da sich in den Strohballen viele Glutnester befanden. Daher mussten die Ballen auf der Wiese entrollt und sorgsam gelöscht werden. Der 20 mal 10 Meter große Stadel wurde komplett ein Opfer der Flammen. Der Schaden beträgt rund 20000 Euro. Verletzt wurde niemand. Die Ursache des Brandes ist derzeit noch unklar. Im Einsatz waren 80 bis 100 Kräfte der Feuerwehren aus Weichs, Indersdorf, Glonn, Vierkirchen, Petershausen, Kollbach, Pasenbach und Dachau. 

dn

Feuerwehr im Einsatz: Brand in Weichs

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau
Trauer um Mathilde Liebl
Dachau – Ihr Laden war eine Institution. Nun ist die Dachauerin Mathilde Liebl, die bis vor einigen Jahren den kleinen aber feinen Tante-Emma-Laden an der …
Trauer um Mathilde Liebl
6000 Stunden harte Arbeit
Altomünster - 52 mal Alarm, 1200 Stunden im Einsatz: Die Feuerwehr Altomünster war 2016 gut beschäftigt. Insgesamt kamen 6000 Stunden Arbeiut zusammen.
6000 Stunden harte Arbeit
Der Mischwald hat viele Vorteile
Erdweg - Der Mischwald ersetzt zunehmend den Fichtenwald. Auch auf Erdweger Flur.
Der Mischwald hat viele Vorteile

Kommentare