+

Lokalpolitiker weisen auf Gefahren hin

Gemeinderat Weichs lehnt Mitfahrerbankerl ab

Ute Weidig-Gesang hat an den Weichser Gemeinderat den Antrag auf Einführung einer Mitfahrerbank gestellt. Der Gemeinderat konnte sich mit der Idee jedoch nicht so recht anfreunden. Der Antrag wurde abgelehnt.

Weichs – Mit dieser Mitfahrerbank, so ist es dem Antrag zu entnehmen, soll es älteren Mitbürgern, aber auch jüngeren ohne eigenes Fahrzeug ermöglicht werden, in den nicht vom ÖPNV abgedeckten Zeiträumen leichter in die umliegenden Gemeinden (Petershausen, Vierkirchen, Indersdorf) und wieder zurückzugelangen.

Weidig-Gesang erklärt in ihrem Schreiben, dass es sich bei der Mitfahrerbank um eine mit ausklappbaren Schildern ausgestattete Bank handelt, sodass Vorbeifahrende sofort erkennen können, welches Ziel angesteuert werden soll. Als Begründung ist dem Antrag auch zu entnehmen, dass zwar die Anbindung von Weichs durch die Einführung des Ruftaxis schon besser geworden sei, „allerdings gibt es nach wie vor Zeiträume, die nicht von Bus oder Ruftaxi abgedeckt werden. Dies betrifft speziell die Strecke zwischen Weichs und der S-Bahn in Vierkirchen.“

In strukturärmeren Gebieten werde das Projekt bereits mit Erfolg durchgeführt. Benötigt werden nach Meinung der Antragstellerin mindestens eine Bank in Weichs und eine im Ortsteil Ebersbach.

Weiter schrieb sie: „Sinnvoll ist das Projekt natürlich nur dann, wenn auch die umliegenden anzufahrenden Gemeinden Bänke aufstellen.“ Vorstellbar wäre auch ein Sponsoring durch Werbung ortsansässiger Firmen.

Von Bürgermeister Harald Mundl (WBV) war zu erfahren, dass auf Verwaltungsebene bei den unmittelbaren Nachbargemeinden Markt Indersdorf, Vierkirchen und Petershausen bereits nachgefragt wurde, ob ein Aufstellen von Mitfahrbänken vorstellbar sei „Die Reaktion auf unsere Nachfrage war aber verhalten.“

Obwohl einige Gemeinderäte die Idee durchaus „charmant“ fanden, wurde der Antrag einstimmig abgelehnt. Unter anderem mit den Begründungen, dass das Risiko bestehe, dass man eventuell mal umsonst an einer Bank wartet und somit einen wichtigen Termin verpasst, aber auch mit dem Blick auf Gefahren hin, wenn man mit jemandem mitfährt, den man gar nicht kennt. Die Gemeinde möchte nicht „Mitinitiator für eine Fahrt gewesen sein, bei der vielleicht etwas passiert“.

nef

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare