Musikalisches und schauspielerisches Talent bewies das Seelsorgeteam bei seiner gelungenen Einlage. foto: nef

Haupt- und Ehrenamtlichenabend der Pfarreien Weichs und Vierkirchen

Mit vielen Infos ins „Superwahljahr“

Zwei Pfarreien, ein gemeinsamer Haupt- und Ehrenamtlichenabend und reichlich Unterhaltung hat es im Weichser Pfarrsaal gegeben.

Weichs/Vierkirchen – Nach einer stilvollen Lichtfeier in der Kirche trafen sich rund 130 Vertreter der Pfarreien St. Jakobus Vierkirchen und St. Martin Weichs zum traditionellen gemeinsamen Haupt- und Ehrenamtlichenabend im Weichser Pfarrsaal. Es gab einen herzhaften Schweinebraten, zubereitet vom neuen irakischen Pächter der Weichser Bürgerstubn, der viel Lob dafür bekam.

Dekan Peter Dietz bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung der Mitarbeiter aus den verschiedenen Gremien der beiden Pfarreien. „Die Ehrenamtlichen sind ein Lichtblick für die Menschen vor Ort. Mit diesem Abend wollen wir uns auch die Kraft holen für das neue Jahr“, sagte Dietz. Als jüngster Gast wurde von ihm der nicht einmal ganz sechs Monate alte Leopold Frank begrüßt, den seine Mutter auf dem Schoß hatte. Dietz dazu: „Wir freuen uns jetzt schon auf einen neuen Sternsinger und Ministrant.“

Weiter blickte der Dekan auf einige besondere Ereignisse im Jahr 2017 zurück, wobei er unter anderem erwähnte, dass die langjährige Vierkirchner Pfarrsekretärin Katharina Sauer in den Ruhestand gegangen ist. Sorge bereitet ihm, dass es immer weniger Seelsorger gibt. Das Erzbistum rechnet in den nächsten zehn Jahren mit einem Rückgang von 30 Prozent, in 15 Jahren sogar um 50 Prozent. Gesucht wird laut Dietz ein neuer Kirchenmusiker, da Organist Wast Kottermair schön langsam an seinen Ruhestand denkt.

Dietz ging auch auf die seit langem anstehenden Baumaßnahmen ein, „wo wir weiterhin Geduld brauchen“. Im Ranking des Baureferats, so war zu erfahren, ist die Renovierung des Pfarrhauses in Weichs mittlerweile von Rang 23 auf 20 vorgerückt. Die Sanierung des St.-Martin-Kindergartens liegt auf Rang 7.

Mit den Pfarrgemeinderatswahlen am 25. Februar und den Kirchenverwaltungswahlen am 18. November gilt 2018 in den Pfarreien als „Superwahljahr“.

Das Seelsorgeteam um Dietz ließ es sich nicht nehmen, die Besucher musikalisch zu unterhalten. Dabei bewiesen der Dekan, Pastoralreferent Hans Groß, Gemeindereferentin Elisabeth Gilliar und Kaplan Simon Ruderer bei ihrem gelungen Auftritt, dass sie singen können und durchaus schauspielerisches Talent haben. Am Klavier wurden sie von Pastoralreferent Johannes Fichtl begleitet. Für ihre Art „Ehrenamtshymne“ etwa dichteten sie den Evergreen „Something Stupid“ von Frank Sinatra textlich auf die Mitarbeiter der Pfarrei um.

Es war ein rundum gelungener, unterhaltsamer Abend, bei dem das Seelsorgeteam sogar beim Service etwas mithalf, damit die geladenen Gäste jeden Alters, die so viel für die Pfarreien tun, einmal ganz frei hatten. Heinz Nefzger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesiger Ansturm aufs kleine Volksfest
Der Frautag hat geradezu magische Anziehungskraft in Jetzendorf. Es herrscht beinahe Volksfeststimmung. Auch am gestrigen Mittwoch waren Tausende da.
Riesiger Ansturm aufs kleine Volksfest
Ein neues Jugendzentrum entsteht
Es war ein Beschluss, der vor allem die jungen Zuhörer bei der Gemeinderatssitzung freute. Sie bekommen ein Jugendzentrum. 
Ein neues Jugendzentrum entsteht
Die letzten Jahre der Guatlkanone
Seit 40 Jahren schießt Kanonier Robbin Schacht beim Kindertag auf dem Dachauer Volksfest kleine Geschenke, Fahrchips und früher auch Süßigkeiten in die Lüfte. Das macht …
Die letzten Jahre der Guatlkanone
Auf dem Heimweg vom Volksfest Brücke um zwei Meter verfehlt
Alkohol vermindert das räumliche Sehen: Diese Feststellung musste ein 83-jähriger Dachauer am Montagabend machen. Er verfehlte auf dem Heimweg vom Volksfest eine Brücke …
Auf dem Heimweg vom Volksfest Brücke um zwei Meter verfehlt

Kommentare