Maibaum Menschen Dorf
+
Da war der Maibaum noch ungehobelt: Trachtlervorsitzender Heinz Lamprecht (vorne rechts) und Baumspender Bürgermeister Harald Mundl (links) zusammen mit den fleißigen Helfern.

Im Ortskern steht nun ein über 27 Meter hoher Maibaum

Historische „September-Aufstellung“ in Weichs

Heuer hätte der 20. Maibaum am traditionellen Maifeiertag aufgestellt werden sollen. Doch Corona kam dazwischen. Das Aufstellen haben die Trachtler aber nur aufgeschoben und siehe da: Seit 12. September steht ein Maibaum in Weichs!

Weichs – „ Ist denn heute erst der 1. Mai?“, hätten sich Vorbeikommende fragen können, als vergangenen Samstag beim Rathaus vom Trachtenverein d´Kreuzbergler ein neuer Maibaum aufgestellt wurde. War es nicht, sondern der 12. September. Dieser Tag wird für die Trachtler vermutlich ein geschichtsträchtiges Datum bleiben, in ihrer langen Maibaumtradition, die im Jahre 1963 begann.

Den ersten Baum hatte Vereinswirt Anton Mandl gestiftet. Etliche Jahre standen die Bäume die folgenden Jahre bei dessen Gasthaus Mandl („Beniwirt“), bis die Trachtler vor dem Rathaus einen neuen Platz gefunden haben.

Alle zwei Jahre wird in der Regel in Weichs ein neuer Maibaum zusammen mit einem zünftigen Fest mit der gesamten Bevölkerung aufgestellt. Dass gerade der 20. Maibaum, laut Trachtlervorsitzendenden Heinz Lamprecht, nicht am 1. Mai, sondern erst im September aufgestellt wurde, konnte keiner erwarten.

Die Corona-Pandemie kam dazwischen. Da am Maifeiertag an ein Aufstellen nicht zu denken war, und aus Versicherungsgründen der alte Maibaum vor einigen Wochen umgelegt werden musste, kam es zur „September-Aufstellung“ – allerdings im kleinen Rahmen. Und diesmal aus Hygieneabstandsgründen erstmals nicht mit reiner Manneskraft, sondern maschinell.

Der neue Maibaum lag seit Ende Dezember vergangenen Jahres umgelegt und geschäbst in „Warteschleife“ im Weichser Wald. Von dort brachten ihn die Trachtler vergangenen Samstag an die Frühlingstraße, vor Ort fein säuberlich gehobelt, die Figurenschilder vom Vorgängerbaum angebracht und aufgestellt.

Es ist schon ein stattliches „Stangerl“, das Bürgermeister Harald Mundl gestiftet hatte. Samt dem „Gockel“ an der Spitze hat der Maibaum eine Höhe von 27,10 Meter und ist somit etwa vier Meter höher als der alte. Für Lamprecht stellt der Maibaum eine Art Symbol der Ortsgemeinschaft dar. Sein Dank galt der Gemeinde Weichs sowie den Firmen Zimmerei Tous, Elektro Reiter und Schraubenhandel Schneider, die großzügig die Aufstellung unterstützt hatten.

Um Verständnis bat er die Mitglieder, dass man wegen Corona nur einen Teil habe einladen können, „wir bedauern, dass es wegen den Abstandsvorschriften diesmal nur ein kleiner Kreis sein konnte, und nicht wie üblich viel mehr freiwillige Helfer anwesend sein durften“. So wie es aussieht, das hoffen die Trachtler natürlich, wird der nächste Maibaum am 1. Mai 2022 aber wieder im Rahmen des traditionellen Maifestes aufgestellt. Heinz Nefzger

Auch interessant

Kommentare