+
Ein letztes Mal stellte sich Karl Dietrich (Mitte) als Vereinschef zur Wahl. Links Christian Dietrich, rechts Anton Mayr. Auf dem Foto fehlt Alexander Weber. 

Neuwahl beim SV Weichs

Karl Dietrich macht noch zwei Jahre weiter

Zwei Jahre noch will Karl Dietrich den SV Weichs führen. Dann aber soll Schluss sein, sagte der wiedergewählte Vereinsvorsitzende auf der Jahresversammlung.

Weichs – Karl Dietrich wird für zwei weitere Jahre als Vorsitzender des SV Weichs tätig sein. Einstimmig bestätigten die Mitglieder den Vereinschef auf der Jahresversammlung in seinem Amt.

Dietrich gab nach der Wahl bekannt, dass er für die Wahl 2020 nicht mehr zur Verfügung stehen werde. „Irgendwann muss Schluss sein“ erklärte Dietrich. Er versprach, den Verein bei der Suche nach einem Nachfolger zu unterstützen.

Auch die weiteren Funktionäre wurden von den anwesenden Mitgliedern einstimmig in ihre Ämter gewählt. Eine Änderung gab es. Die dritte Vorsitzende und Frauenbeauftragte Franziska Schießl, stellte sich aus privaten Gründen nicht mehr zur Wahl. Neuer dritter Vorsitzen der ist Alexander Weber.

Der Vorstand des SV Weichs setzt sich wie folgt zusammen: Vereinschef Karl Dietrich, zweiter Vorsitzender und Geschäftsstellenleiter Christian Dietrich, dritter Vorsitzender Alexander Weber, Kassier Anton Mayr. Zu Kassenprüfern wurden Stefan Langer und Robert Neisser gewählt. Da keine weiteren Kandidaten für die jeweiligen Ämter zur Wahl standen, wurde die Wahl per Akklamation durch Wahlleiter Matthias Rödlmeier und Hans Reith durchgeführt.

Etwas Sorgen bereiten dem alten und neuen Vereinschef die zwar nicht prägnanten, jedoch konstanten Mitgliederrückgänge. Auffällig sei hierbei die Wechselhäufigkeit, insbesondere bei Kindern, sagte Dietrich in seinem Tätigkeitsbericht. Aktuell gehören dem SVW 906 Mitglieder an (das sind 21 weniger als 2017), davon 201 Kinder bis 13 Jahre und 41 Jugendliche von 14 bis 17. Den einzelnen Abteilungen gehören an: Turnspiele 290 Mitglieder, Fußball 243, Ski 195, Tennis 164, Stockschützen 103 und Tischtennis 80. Dietrich hob in diesem Zusammenhang die großartige Arbeit der überwiegende ehrenamtlich tätigen 37 Trainer, Übungsleiter und Helfer hervor.

Zu insgesamt zwölf Monatssitzungen traf sich der Vorstand zusammen mit den Vertretern der Abteilungen. Dietrich sieht diese Sitzungen als wichtige Informationsplattform des Vereins.

Die Verpachtung und Verantwortung für das Sport- und Bürgerhaus obliege nun der Gemeinde, und die finanzielle Lage sei seit dem Umbau der des Sport- und Bürgerhauses weiterhin angespannt, berichtete der Vorsitzende. Seinen Dank sprach Dietrich der Gemeinde für die finanzielle Unterstützung und allen Helfern, Gönnern und Funktionäre aus. Sein besonderer Dank galt der scheidenden Franziska Schießl für ihr großes Engagement im Vorstand und in der Gymnastikabteilung. „Ihre Kompetenz, ihre sachliche und immer freundliche Art wird uns fehlen“, so Dietrich. Mit einem Gutschein werde sich der Verein bei der vor kurzem Mama gewordenen Franziska Schießl bedanken. rn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Edelweißkapelle Einsbach weicht für ihr Kirchenkonzert nach Odelzhausen aus
Klangvolle Melodien, flotte Rhythmen, zackige Fanfaren und vieles mehr gab es beim Kirchenkonzert der Edelweißkapelle Einsbach zu hören. Es war eine Premiere: Die …
Edelweißkapelle Einsbach weicht für ihr Kirchenkonzert nach Odelzhausen aus
„Ich geh’ da nicht weg!“
Sogenannte baurechtswidrige Zustände hat das städtische Bauamt im Bereich der Gröbenrieder Straße am Stadtwald ausgemacht. Die Folge: Viele der Schwarzbauten müssen …
„Ich geh’ da nicht weg!“
Einkaufstour misslingt vollständig: Frau landet im Schaufenster
Sie hatte Gas und Bremse verwechselt: Eine Rentnerin ist mit ihrem BMW ins Schaufenster eines Bekleidungsgeschäfts gefahren.
Einkaufstour misslingt vollständig: Frau landet im Schaufenster
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
Unbekannte haben am Karlsfelder See randaliert und zahlreiche Erholungssuchende gefährdet. Das Landratsamt mahnt zu besonderer Vorsicht.
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare