+
Dr. Obielu geht offiziell in den Ruhestand. 

Monsignore Clement Obielu aus dem Pfarrverband Weichs wird 75 und verabschiedet sich

Seine Artwird vielen fehlen

Am heutigen Freitag wird Monsignore Clement Obielu aus dem Pfarrverband Weichs 75. Sein Geburtstag ist zugleich mit Wehmut verbunden.

Weichs/Vierkirchen/Petershausen – Auch wenn man es ihm nicht ansieht, am heutigen Freitag wird Monsignore Dr. Clement N. Obielu 75 Jahre alt. Am Sonntag wird er offiziell verabschiedet.

Am 1. September 2011 kam der gebürtige Nigerianer als Pfarrvikar in den Pfarrverband Weichs, zu dem später auch noch Petershausen hinzu kam, um die Lücke zu schließen, die im Seelsorgebereich durch den Ruhestand von Pfarrer Georg Reichl entstanden ist. Durch seine engagierte Seelsorge in vielen Bereichen, aber auch durch seine Art, auf Menschen zuzugehen, sich mit ihnen zu unterhalten, mit ihnen zu trauern, aber auch herzlich zu lachen, wurde er sehr schnell beliebt. Bei ihm hatten viele gleich das Gefühl, dass er sich hier wohlfühlte und sich freue, wenn er auf Pfarrangehörige traf.

Nach eigener Aussage ist er erst in der zweiten Familiengeneration Christ. Seine Eltern kamen durch irische Missionare zum Glauben. Der von Statur her kleine Priester mit dem großen Herzen, wie er einmal in einer Weihnachtsausgabe der Heimatzeitung beschrieben wurde, spricht hervorragend Deutsch und hat sogar einige spezielle bayrische Ausdrücke auf Lager, worüber er selber immer gerne lacht. Auch im Bayerischen Fernsehen wurde ihm kleiner Beitrag gewidmet.

Schon als Jugendlicher verbrachte er einige Zeit in Deutschland. Die Priesterweihe erfolgte 1974 in Nigeria. Als er 1979 wieder nach Deutschland kam, studierte er in Augsburg und machte ein Jahr später in Mainz seinen Doktor der Theologie. Anschließend ging er für 22 Jahre in seine Heimat zurück, arbeitete dort und leitete zwischenzeitlich auch ein Priesterseminar.

Doch dann zog es ihn wieder zur Seelsorge, und die wollte er in Deutschland, wo der Priestermangel immer größer wurde, leisten. Sein Weg zurück führte ihn vor rund 16 Jahren zuerst nach Augsburg. Bald darauf wurde ihm die Aufgabe übertragen, als Pfarradministrator fünf Pfarreien in der Nähe von Landshut zu leiten. Im März 2014 feierte er in der Weichser St. Martin Kirche sein 40-jähriges Weihejubiläum.

Leider musste Dr. Obielu, der in Nigeria zum Stamm der Ibo gehört, vor einigen Monaten aus gesundheitlichen Gründen seinen Dienst an der Kirche aufgeben.

HEINZ NEFZGER

Die Verabschiedung

Am kommenden Sonntag, 16. Februar, wird er bei einem Dankgottesdienst um 10 Uhr anlässlich seines 75. Geburtstages in der St. Jakobus Kirche von Vierkirchen noch einmal besonders im Mittelpunkt stehen, wo er vor einer sicher großen Schar von Gläubigen auch offiziell in den Ruhestand verabschiedet wird. Anschließend findet für ihn ein Stehempfang im Pfarrsaal statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Emotionaler Appell: FCB-Nationalspieler privat in KZ-Gedenkstätte Dachau
Ein FC Bayern-Spieler besuchte an seinem freien Tag das KZ in Dachau. Auf Instagram postete er ein Foto und richtete einen Appell an die User.
Emotionaler Appell: FCB-Nationalspieler privat in KZ-Gedenkstätte Dachau
Irre Aktion in bayerischem Petershausen: Gemeinde wie ausgelöscht - „Folgen sind brandgefährlich“
Petershausen gibt es nicht mehr - zumindest wenn es nach den Ortsschildern geht: Unbekannte Täter haben alle acht Schilder in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag …
Irre Aktion in bayerischem Petershausen: Gemeinde wie ausgelöscht - „Folgen sind brandgefährlich“
 „Wahnsinn! So groß waren wir noch nie!“ - Besuche bei Faschingswagen-Bauern im Landkreis Dachau 
Ein besonderer Spaß im Fasching ist, auf einem der vielen Wagen mitzufahren. Die Heimatzeitung hat einige Wagen-Bauer besucht.
 „Wahnsinn! So groß waren wir noch nie!“ - Besuche bei Faschingswagen-Bauern im Landkreis Dachau 
Entsetzen im Karlsfelder Gemeinderat über Münchner Parkhaus-Pläne
Das klingt nach Streit unter Nachbarn: In der Landeshauptstadt München reifen Überlegungen, am Karlsfelder Bahnhof ein möglichst großes Parkhaus mit bis zu 300 …
Entsetzen im Karlsfelder Gemeinderat über Münchner Parkhaus-Pläne

Kommentare