Starb im Alter von 75 Jahren: Schwester Alessandra Wilhelm.
+
Starb im Alter von 75 Jahren: Schwester Alessandra Wilhelm.

Kloster der Armen Schulschwestern in Weichs

Schwester Alessandra Wilhelm gestorben

Noch in der vergangenen Woche nahm sie an einem Treffen teil. Jetzt starb Schwester Alessandra Wilhelm vom Kloster der Armen Schulschwestern in Weichs völlig überraschend.

Weichs – Schon wieder hat das Kloster der Armen Schulschwestern in Weichs eine traurige Nachricht erreicht: Schwester Alessandra Wilhelm ist überraschend im Alter von 75 Jahren verstorben.

Völlig überraschend deshalb, weil sie noch vergangene Woche bei der Beerdigung der ehemaligen Rektorin der früheren Weichser Mädchenrealschule, Schwester Adelgarda, in München war, wo es mit vielen ihrer ehemaligen Schülerinnen ein Wiedersehen im Anger gab.

Bereits tags darauf verstarb sie im Kloster in Garmisch, wo sie seit 2016 Hausoberin war. Die Verstorbene wurde in Thalkirchdorf im Landkreis Sonthofen geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin wurde sie 1966 eingekleidet. 1967 folgte die Profess. Als Sozialpädagogin war sie an verschiedenen klösterlichen Schulen eingesetzt. Am längsten, von 1975 bis 1993, an der ordenseigenen Realschule in Weichs, wo sie das Internat leitete.

Wegen Lehrermangel unterrichte sie ein Jahr lang auch in Sozialarbeit. Besonders lagen ihr neben der Betreuung nach dem Unterricht die gemeinsame Gestaltung der Freizeit, das Theaterspielen mit den Schülerinnen und der Gesang am Herzen. Schwester Elisabeth, die jetzige Weichser Oberin, hat zwar nie mit ihr zusammengearbeitet, aber sie bei etlichen Treffen als eine Mitschwester mit herzlich offenem Gemüt kennengelernt, die auch bei den Schülerinnen recht beliebt war. 

Die Beerdigung von Schwester Alessandra ist am Donnerstag, 28. März, um 13.30 Uhr am Ostfriedhof in München- Au – Gräberfeld. Anschließend um 15 Uhr das Requiem in der Hauskapelle in München-Au am Mariahilfplatz 14.

Heinz Nefzger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare