+
Simon Kammermeier freut sich , dass der dritte Bauabschnitt am Weichser Gemeindefriedhof jetzt abgeschlossen ist.

Neue Bestattungsmöglichkeit in Weichs

Urnengräber in der Erde mit Namensstelen daneben

Da die Urnenwandgräber an ihre Kapazitätsgrenze stoßen, hat man sich im Weichser Gemeinderat für zusätzliche neue Bestattungsmöglichkeiten entschieden: Urnenerdgräber.

Weichs – Nach den Plänen des Landschaftsarchitekten und SPD- Gemeinderats Simon Kammermeier wurde nun im dritten Bauabschnitt am Gemeindefriedhof an der Fränkinger Straße die erste Terrasse hangaufwärts nutzbar gemacht. Hier befinden sich jetzt neben Plätzen für Urnenerdgräber für zwei und vier Urnen auch jeweils ein Feld für Urnenerdbestattungen mit Gemeinschaftsnamenstele mit eingearbeitetem Lebensbaummotiv und ein Feld für anonyme Erdbestattungen. Hier gedenkt man auf einer Platte mit Friedenstaube an die Verstorbenen.

Alle Steine und Platten bestehen aus dunklem Beton, womit ein stilvolles einheitliches Ambiente entstanden ist. Zur Begrünung der Felder und der einzelnen Urnenerdgräber wählte man bewusst Teppichthymian. Dieser ist pflegeleicht und hat trotz des trockenen Sandbodens eine lange Blütezeit. Aufgelockert wird dieser Teil des Friedhofs mit schattenspendenden Mehlbeerenbäumen. Außerdem wurden einige Sitze mit Holzrost zum Verweilen platziert. Durch eine Kornelkirschhecke hat man eine Begrenzung zum noch freien Friedhofsgelände geschaffen. 

Insgesamt hat die Erweiterungsmaßnahme mit den für Weichs ganz neuen Bestattungsmöglichkeiten etwa 35 000 Euro gekostet.

Jetzt gibt es nur noch nur ein kleines Problem: Karnickel kommen von den angrenzenden Feldern auf den Friedhof und richten besonders an dem frischgepflanzten Thymian Schäden an. Mit Knoblauchpastillen will man den Nagern ihre Anwesenheit geschmacklich vermiesen.

Im Zuge der jetzigen Baumaßnahme werden in Kürze am Eingangsbereich des Weichser Friedhofs noch zwei Transporthilfen mit Pfandrückgabe als besonderer Service für die Grabbesitzer zur Verfügung gestellt.

nef

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kikeriki im neuen Domizil
Ognadori, Kaninchen oder Hubbeltauben waren bei der Kleintierzüchter-Ausstellung zu sehen. Doch zunächst stand diese auf der Kippe – heuer fand sie in einem neuen …
Kikeriki im neuen Domizil
Wer zahlt für die Schrottautos?
Schrottautos, die ohne Kennzeichen einfach irgendwo am Straßenrand abgestellt werden, verursachen den Behörden viel Arbeit und hohe Kosten. Bislang kümmerte sich der …
Wer zahlt für die Schrottautos?
Große Bühne für 8000 Theaterfans
Die Dachauer Theatertage 2017 sind vorbei – und haben alle Erwartungen übertroffen. Rund 7000 Besucher wurden erwartet. Etwa 8000 Theaterfans hat das Festival angezogen. …
Große Bühne für 8000 Theaterfans
Reservisten geben wohl auf
Die Dachauer Reservistenkameradschaft muss sich wahrscheinlich auflösen. Ihre Aufgabe: Die Mitglieder wollen an die Katastrophen der Weltkriege und deren Opfer erinnern. …
Reservisten geben wohl auf

Kommentare