+
Plakat des Anstoßes: Diese AfD-Wahlwerbung gegenüber eines Asylbewerberheims in Weichs sorgt für Ärger.

Proteste in der Gemeinde

AfD stellt „unabsichtlich“ islamfeindliches Plakat auf - katholische Pfarrei wehrt sich

  • schließen

Die AfD hat nahe der Flüchtlingsunterkunft in Weichs entfernt ein Wahlplakat aufgestellt, auf dem die Sätze: „Christliche Werte bewahren!“ und „Der Islam gehört nicht zu Bayern!“ zu lesen sind.

Weichs – Die AfD hat das Plakat nur 50 Meter von der Flüchtlingsunterkunft in Weichs entfernt aufgestellt. Darauf ist auch ein Feldkreuz in idyllischer Berglandschaft zu sehen. In der Unterkunft leben derzeit 34 Asylsuchende, fünf davon sind Christen. Das Vorgehen der AfD hat im Dorf eine Welle des Protests ausgelöst.

Gemeindereferentin: „Gegen diese Vereinnahmung wehren“

„Ich denke, als bayerische Katholikin kann ich nicht hinnehmen, wie hier der christliche Glaube für das Ausgrenzen von Menschen instrumentalisiert wird. Genauso wenig wie der Freistaat, für den einst das Prinzip der liberalitas bavariae galt, nun als Ausgrenzungsstaat gekennzeichnet wird“, sagt etwa die Weichserin Doris Anders-Mayer. Nach Angaben der örtlichen Gemeindereferentin Elisabeth Gilliar wird sich die Pfarrei St. Martin von der AfD-Aktion „deutlich distanzieren und sich gegen diese Vereinnahmung wehren“. Das Christentum, so Gilliar, grenze keine Menschen aus. „Das Vorgehen der AfD widerspricht dem komplett.“ Am Mittwochabend kam in der Ortschaft der Pfarrgemeinderat zusammen, um zu diskutieren, was zu tun ist.

Beim Aufstellen des Wahlplakats am Montagabend in Weichs war der örtliche SPD-Ortsvereinsvorsitzende Heinrich Fitger dabei, der, nachdem er protestierte, sich „von zwei Plakataufstellern dumme Sprüche anhören musste“. „Es ist übel, wie sie ein schönes christliches Marterl zu den Sprüchen hinstellen können“, so Fitger. Am Dienstagabend haben Unbekannte das Plakat zerstört. „Wir von der SPD“, beschwört Fitger, „haben damit aber nichts zu tun.“

AfD-Landtagskandidat: Plakat kommt vom Landesverband

„Wir haben das Plakat nicht mit Absicht aufgestellt“, beteuert indes der AfD-Landtagskandidat Christoph Steier. Man habe keineswegs provozieren wollen. Die Plakat-Motive würden vom Landesverband seiner Partei vorgegeben. Es gebe das Kreuz-Motiv und ein weiteres mit den Köpfen von Stimmkreiskandidaten. Man habe die Köpfe bestellt, doch man habe das Kreuz geliefert bekommen, so der Landtagskandidat. Und: Die Gemeinde Weichs habe drei verschiedene Standorte vorgegeben. Einer davon sei eben der vor der Flüchtlingsunterkunft. Alle drei Standorte, so Steier, befänden sich auf öffentlichen Plätzen. Um die Wogen zu glätten, würden bald neue Plakate aufgezogen, mit Köpfen, verspricht Steier.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender findet die Aktion „widerlich“ 

Das Vorgehen der AfD erinnert an eine Aktion im vergangenen Jahr im thüringischen Erfurt, als die in Sachsen gegründete Gruppe „Ein Prozent“ neben dem Areal, auf dem eine Moschee geplant war, ein zwölf Meter hohes Holzkreuz errichtete. „Ein Prozent“ tritt unter anderem bei Pegida-Kundgebungen auf. Mitgründer ist der Verleger Götz Kubitschek, der eng vernetzt ist mit dem rechten Rand der AfD um den Thüringer Fraktionschef Björn Höcke.

Heinrich Fitger jedenfalls hat sich schon mal rechtlich kundig gemacht. Das AfD-Vorgehen erfülle zwar nicht den Tatbestand der Volksverhetzung, so Fitger, dennoch ist und bleibt die Aktion schlicht „widerlich“.

Über 2500 Bürger protestieren gegen von Storch in Dachau

Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat in Dachau gesprochen. Doch es waren nicht nur AfD-Anhänger, die zu diesem Anlass zusammen gekommen sind. Über 2500 Bürger setzten ein Zeichen gegen die Partei, berichtet Merkur.de.

Schulz greift Gauland an: „Sie gehören auf den Misthaufen der Geschichte“

Nach einer Rede von AfD-Fraktionschef Alexander Gauland ergriff Martin Schulz von der SPD das Wort und reagierte mit emotionalen Worten und schweren Vorwürfen gegen die AfD. Hier im Video zu sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dank dem schlechten Fernsehprogramm!
Abtauchen in geheimnisvolle Fantasiewelten, spannende Abenteuer mit Märchenhelden erleben oder ungewöhnliche Schätze in einer alten Rumpelkammer entdecken: Das …
Dank dem schlechten Fernsehprogramm!
Die Nordumfahrung rückt näher
Um Pendlern das Leben zu erleichtern, wird seit Jahren über das Thema Umfahrungen um die Stadt Dachau gestritten. Bei der Nordumfahrung könnte es nun schnell gehen: …
Die Nordumfahrung rückt näher
Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Die Indersdorfer Gemeinderäte wollen sich dafür stark machen, dass der Bahnübergang an der Gemeindeverbindungsstraße Frauenhofen-Ried beschrankt wird. Das wurde in der …
Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht
Die Posse um die nicht funktionierenden Plakatwände der Stadt war am Mittwoch auch Thema im Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadt Dachau.
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht

Kommentare