+
Hinter dem Vorfahrtsschild könnte nach der Abzweigung der Solarpark entstehen. 

Anfrage wird im Weichser Gemeinderat wohlwollend behandelt

Kommt nahe Erlhausen ein Solarpark?

Mit einer Anfrage zur Errichtung eines Solarparks in der Nähe von Erlhausen hatte sich der Weichser Gemeinderat zu befassen. Daniel Gruber fragte an, ob auf dem Grundstück grundsätzlich die Zustimmung für einen Solarpark erteilt würde.

Weichs/Erlhausen – Es handelt sich dabei um eine 6447 Quadratmeter große Fläche, die sich etwa gegenüber vom Obstlehrgarten des Gartenbauvereins befindet. Bevor er weitere Planungsschritte einleitet, will Gruber zuvor die grundlegende Einstellung der Kommune zu einem solchen Projekt wissen. Das Ratsgremium stand dem Vorhaben durchwegs positiv gegenüber. Auf Nachfrage von Basti Brummer (WBV) sagte Gruber, dass mit Anliegern bzw. Erlhausern noch gar nicht über das Vorhaben gesprochen wurde.

Sein ebenfalls auf der Sitzung anwesender Vater Johann Gruber erklärte dazu, dass die baulichen Anlieger seine zwei Brüder seien und auch die umliegenden Ackerflächen zur Familie gehören und man allein deshalb keine Einwände erwartet.

Mundl sieht die Lage im Gegensatz zu dem zehnmal größer geplanten Solarpark beim Albertshof als unproblematisch. Für Simon Kammermeier (SPD) hat das Projekt beim Albertshof, das im Rat unlängst viel Zustimmung fand, eine Signalwirkung, „mich haben seither schon drei Landwirte auf Solarparks angesprochen“.

Während Robert Neisser (CSU) ein Zukunftskonzept für Solarparkmöglichkeiten anregte, glaubt sein Parteikollege Johann Westermeier junior, dass es nicht viele Landwirte gibt, die ohne EEG-Förderung in der Gemeinde Solarparks erstellen wollen, weil sie gar keine so großen Flächen, die sich rentieren würden, hätten.

Geschäftsleiter Werner Kerzel schlug auf Nachfrage von Heinz Nefzger junior (WBV) nach einem Solarparkkonzept vor, die Angelegenheit im Bauausschuss wie schon früher beim Thema Windparks zu behandeln.

Daniel Gruber erklärte, dass es noch keine Detailplanungen gibt. Wenn diese vorliegen, wird sich der Gemeinderat näher damit befassen. Der Beschluss: „Der Gemeinderat kann sich einen Solarpark an dieser Stelle vorstellen. Planungskosten sind vom Antragsteller zu tragen. Es sind Gespräche zwischen Verwaltung und Antragsteller zu führen.“

Heinz Nefzger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Geld für Lena-Maries Auto ist zusammen!
Das Geld für das Auto ist zusammen: Rund 45 000 Euro spendeten die Leser der Dachauer Nachrichten für Lena-Marie.
Das Geld für Lena-Maries Auto ist zusammen!
Beliebte Autobahnrinder an A8 bald Geschichte? Halter wittert Verschwörung - doch Verpächter reagiert
Sie sind nicht nur schön anzuschauen, sondern auch nützlich für die Grünflächen an der A8 - die schottischen Hochlandrinder. Jetzt gibt es jedoch Streit zwischen den …
Beliebte Autobahnrinder an A8 bald Geschichte? Halter wittert Verschwörung - doch Verpächter reagiert
AKK und israelische Generäle kommen nach Dachau
Hoher Besuch in der KZ-Gedenkstätte: Annegret Kramp-Karrenbauer, der israelische Botschafter sowie hochrangige Militärvertretern aus Deutschland und Israel kommen am …
AKK und israelische Generäle kommen nach Dachau
Bauarbeiten voll im Soll
Die Bauarbeiten beim Kinderhaus in Weichs laufen nach Plan.
Bauarbeiten voll im Soll

Kommentare