+
Bereitet sich vor auf ihre Reise: Lisa Schmutz. 

Lisa Schmutz aus Weichs unterstützt drei Jahre lang Kinder auf den Philippinen

„Ich will Menschen helfen, denen es nicht so gut geht wie mir“

Lisa Schmutz aus dem Weichser Ortsteil Fränking hat sich entschlossen, einen besonderen Schritt in ihrem Leben zu gehen: Die 28-Jährige wird im Juli für mindestens drei Jahre als deutsche Entwicklungshelferin eines Projekts in der Nähe von Manila auf die Philippinen reisen.

Weichs/Fränking – Ausgesendet wird sie von dem Verein Christliche Fachkräfte International mit Sitz in Stuttgart. Diese Organisation sendet seit über drei Jahrzehnten Fachkräfte in die weltweite Entwicklungszusammenarbeit aus.

„Die Not in der Welt bewegt mich“, erklärt Lisa Schmutz ihre Motivation. „Es war mir wichtig zu fragen, wie ich durch meine Unterstützung Menschen helfen kann, denen es nicht so gut geht wie mir.“ Die gelernte Sozialpädagogin wird auf den Philippinen in einem Projekt der NGO „Vision Help International Care Foundation“ in einem Kinderheim mitarbeiten und helfen, Einheimische auszubilden und die Strukturen dort zu verbessern, damit den Kindern noch besser geholfen werden kann.

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“, heißt es bei der Organisation. Programme zur Armutsbekämpfung, diakonische Projekte sowie die Förderung des Gemeindelebens bilden nach ihrem Verständnis eine Einheit. Nach den Worten der sozial eingestellten, kinderfreundlichen Lisa haben viele der Kinder dort „sehr belastete Hintergründe“, lebten auf der Straße und haben verschiedene Arten von Gewalt erlebt.

Bereits ab April wird Lisa Schmutz bei Christliche Fachkräfte International angestellt sein und verschiedene Vorbereitungskurse in ganz Deutschland absolvieren, bevor es Mitte des Jahres dann auf die große Reise geht. Christliche Fachkräfte International ist als Entwicklungsdienst vom deutschen Staat anerkannt und erhält daher für jede Entsendung staatliche Zuschüsse, die etwa die Hälfte der Gesamtkosten eines Einsatzes abdecken. Die zweite Hälfte der Kosten wird durch Spenden finanziert. Deshalb würde sich natürlich auch Lisa freuen, wenn sich Personen finden könnten, die sie auf ihrem neuen Weg unterstützen würden.

Auch wenn die 28-Jährige, die vier Geschwister hat, bereits nach ihrem Abitur schon einige längere Auslandsaufenthalte hinter sich hat – sie absolvierte einen einjährigen Freiwilligen Dienst in einer Kindertagesstätte in Brasilien – steigt die Spannung natürlich bei ihr auf die bevorstehende Reise. Zuletzt war sie beruflich vier Jahre in einer Heilpädagogischen Tagesstätte in Augsburg tätig. Natürlich hat sie sich schon viel über ihre neuen Dienst informiert. Sie kennt etliche Leute, die sich in ähnlich sozialen Richtungen arrangieren. So bei einer befreundeten Schweizerin, die sie in ihrem Einsatzgebiet im westafrikanischen Guinea auch schon besucht hat. Deren Aussage hat Lisa ermutigt, den Schritt auf die Philippinen zu gehen. dei Bekannte sagte: „Ich könnte auch bei mir in der Schweiz im Kindergarten mit Freude arbeiten, aber ich weiß auch, wenn wenn ich in Guinea nicht helfe einen Kindergarten aufzubauen, würde es momentan in meinem Ort hier keinen geben“.

Lisa erwartet auf den Philippinen in Südostasien nicht nur viel Armut und eine ganz andere Kultur, sondern auch eine fremde Sprache. Tagalog ist die am weitest verbreitete, weiß sie. Bis sie diese aber einigermaßen beherrscht, wird sie sich auf Englisch verständigen. Es fühlt sich jetzt, wo die die Aussendung immer näher rückt, „schon spannend“ an, sagt sie, wenn man die sichere Komfortzone familiär und beruflich verlassen will.

Der Wille und auch der Mut dazu kommt unter anderem aus ihrem christlichen Glauben. Lisa, die Mitglied einer Freikirche ist: „Der christliche Glauben hat mich motiviert, das zu machen und, dass Gott mir hilft, diese Herausforderung zu meistern.“

Heinz Nefzger

Information und Spenden

Wer Lisa Schmutz unterstützen möchte, kann sich persönlich an sie wenden: schmutz.lisa@gmail.com. Gerne informiert sie auf Wunsch während ihres Philippinenaufenthalts mit Rundbriefen über ihre Tätigkeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbahnregelung der südlichen Uhdestraße funktioniert nicht
Einbahnregelung der südlichen Uhdestraße funktioniert nicht
Maskenpflicht an den Schulen im Landkreis: „Schüler und Eltern sind sehr kooperativ“
Maskenpflicht an den Schulen im Landkreis: „Schüler und Eltern sind sehr kooperativ“
Corona-Fälle in Dachau Süd - Quarantäne für Grundschüler und Kitakinder
Corona-Fälle in Dachau Süd - Quarantäne für Grundschüler und Kitakinder
Stadt kann Autoposer-Problem nicht lösen
Stadt kann Autoposer-Problem nicht lösen

Kommentare