+
Eine würdevolle Trauerfeier zelebrierte Dekan Peter Dietz für den verstorbenen Günter Bürger.

Nachruf auf Günter Bürger

„Du warst einfach ein Segen für uns“

Es war eine Verabschiedung, aber gewissermaßen auch noch einmal eine sicht- und hörbare Würdigung und Wertschätzung des Verstorbenen: Eine große Trauergemeinde nahm Abschied von Günter Bürger.

Weichs/Aufhausen – Eine große Trauergemeinde nahm Abschied von Günter Bürger, der im Alter von 89 Jahren gestorben ist. Das vom Kirchenchor feierlich umrahmte Requiem in der Weichser Pfarrkirche St. Martin wurde von Dekan Peter Dietz in Konzelebration fast des gesamten Seelsorgeteams inklusive des eigens angereisten Pfarrers Georg Reichl i.R. gehalten. Auch eine Vielzahl von Ministranten säumten den Altarraum.

Es war nicht nur eine Verabschiedung, sondern gewissermaßen auch noch einmal eine sicht- und hörbare Würdigung und Wertschätzung des Verstorbenen. „Wir verlieren mit ihm eine ausgesprochen außergewöhnliche Persönlichkeit. Er war der längst gediente Mitarbeiter nicht nur von Weichs, sondern unseres ganzen Pfarrverbandes, der den Glauben nicht nur verbreitetet, sondern auch hochgehoben hat“, stellte Dekan Dietz fest.

Mit eindrucksvollen Worten und voller Respekt würdigte Jürgen Meyr als Vertreter der Pfarrei nochmals Bürgers Leben. Über 60 Jahre habe er sich ehrenamtlich in verschiedenster Form in den Dienst der Kirche gestellt. Vom Erwachsenenministranten, als Ministrantenausbilder, Lektor, Kommunionausteiler, Vorbeter bei Andachten und Rosenkränzen, bis zum langjährigen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden und Kirchenpfleger, um nur einige Stationen zu nennen.

Für Meyr verliert Weichs nicht nur eine treue Seele, sondern auch einen wichtigen Zeitzeugen: „Er war das Gesicht und das Gedächtnis unserer Pfarrei.“

Bürgermeister Harald Mundl schätzte in seiner Rede ebenso die Verdienste des Trägers der Weichser Bürgermedaille, wie CSU-Ortsvorsitzender Martin Hofmann, wo Bürger Gründungsmitglied war. Sichtlich bewegt nahm als Letzter Pfarrer Georg Reichl Abschied von einem treuen Weggefährten: „28 Jahre lang warst du mir eine große Hilfe. Alles hast du für die Pfarrei umsonst gemacht. Du warst ein großes Geschenk für mich und die Gemeinde, warst ein ehrenamtlicher ,Seelsorger‘ mit ganzem Herzen – einfach ein Segen für uns.“

Anschließend fuhren zusammen mit den Angehörigen noch viele zum Begräbnis zum Filialfriedhof von Aufhausen, wo Günter Bürger, ein wirkliches Stück Weichser Geschichte, im Familiengrab seine letzte Ruhe fand.

nef

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Premiere im Hoftheater Bergkirchen: Humoreske mit Tiefgang
Abenteuer pur mit neuen Gesichtern auf der Bühne: Die erste Premiere der neuen Spielzeit hat das Hoftheater Bergkirchen mit der von Ansgar Wilk spannend inszenierten …
Premiere im Hoftheater Bergkirchen: Humoreske mit Tiefgang
Karlsfelder Grüne: Kein Kandidatfürs Bürgermeisteramt
Michael Fritsch und Dr. Carsten Schleh stehen an der Spitze der Karlsfelder Grünen. Bei der Jahresversammlung des Ortsverbandes in der Sportgaststätte wurden sie …
Karlsfelder Grüne: Kein Kandidatfürs Bürgermeisteramt
Ein Fall von Hasenpest im Landkreis
Bei einem toten Feldhasen ist im Landkreis Dachau die sogenannte Hasenpest (Tularämie) nachgewiesen worden. Das Landratsamt gibt Verhaltenstipps. Denn auch Menschen …
Ein Fall von Hasenpest im Landkreis
Nur ein Bürgermeisterkandidat für Indersdorf
Die Kommunalwahl wird für die Indersdorfer völlig anders als sonst. Diesmal steht nur ein Kandidat fürs Bürgermeisteramt zur Verfügung. Dafür sitzen vier Gemeinderäte …
Nur ein Bürgermeisterkandidat für Indersdorf

Kommentare