Zwei kleinere Brände waren schnell gelöscht

Nur wenige Einsätze für Polizei und Feuerwehr an Silvester

Dachau - Relativ ruhig war Jahreswechsel in Dachau für Polizei und Feuerwehr. Zwei Brände, vermutlich durch achtlos weggeworfene Böller, verbuchte die Polizei. Drei Einsätze hatte die Feuerwehr.

Gegen 0.20 Uhr wurde ein Brand in einer Tiefgarage in der Silnerstraße Dachau gemeldet. Es rückten die Feuerwehren aus Dachau, Hebertshausen, Günding, Ampermoching, Bergkirchen und Prittlbach aus. An der Garage entstand außer einer leichten Verrußung kein größerer Schaden, jedoch wurde ein geparkter Opel in Mitleidenschaft gezogen. Anwohner hatten das Feuer – ein Koffer und weiterer Hausrat brannten – mit einer Gießkanne bereits gelöscht, als die ersten Einsatzkräfte eintrafen. Vermutlich war ein Feuerwerkskörper durch einen Lichtschacht in die Tiefgarage gefallen.

Fast zur selben Uhrzeit wurde in Karlsfeld ein Brand auf einem Balkon gemeldet. Hier konnten die Wehren aus Dachau und Karlsfeld Schlimmeres verhindern. Lediglich die Scheibe der Balkontür sprang durch die Hitze des Feuers und die Hauswand verrußte. 

Um 2.35 Uhr folgte der dritte Einsatz. In Dachau-Ost drohte eine Person von einem Balkon im dritten Obergeschoß abzustürzen. Wenig später kam die Meldung, dass die Person wieder sicher in der Wohnung sei. So konnten sich die Einsatzkräfte auf den Rückweg ins Gerätehaus und dann nach Hause machen.

dn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Autofahrer missbrauchen Rettungsgasse
Zwei Autofahrer haben gestern die Rettungsgasse auf der Autobahn bei Odelzhausen missbraucht, um schneller voranzukommen. Doch die Polizei hat sie dabei erwischt.
Zwei Autofahrer missbrauchen Rettungsgasse
In Haimhausen geht ein Hundehasser um
Ein Hundehasser ist in Haimhausen unterwegs. Mischling Ida fraß von einem mit Metallteilen versetzten Trockenfutter, das am Volksfestplatz ausgelegt worden war. Die …
In Haimhausen geht ein Hundehasser um
„Es tut mir so unendlich leid“
Die Angeklagte war  im Gerichtssaal am Ende ihrer Kräfte. Die 20-jährige Röhrmooserin hatte im August 2016 eine 68-jährige Indersdorferin überfahren.
„Es tut mir so unendlich leid“
Das sagen die Lokalpolitiker über die gescheiterte Jamaika-Koalition
Die Sondierungsgespräche sind gescheitert und bei der CSU hängt der Haussegen schief. Wir haben bei den Lokalpolitikern nachgefragt: Was denken sie über das Verhalten …
Das sagen die Lokalpolitiker über die gescheiterte Jamaika-Koalition

Kommentare