Wenn Frauen Fasching feiern

Karlsfeld - Die Nacht der Frauen war in Karlsfeld ein großes Spektakel - so wie jedes Jahr. Die Faschingsbegeisterten ließen es im fast ausverkauften Bürgerhaus richtig krachen. Und zwar bis in die frühen Morgenstunden.

Wer in Karlsfeld mal wieder so richtig ausgelassen feiern und tanzen wollte, der war beim Weiberfasching im Bürgerhaus genau richtig. Natürlich galt dieses Angebot wie immer nur für das weibliche Geschlecht. Denn der Unsinnige Donnerstag gehört ganz den Frauen. Und die bewiesen einmal wieder, dass für gute Stimmung nicht unbedingt Männer notwendig sind.

Bilder vom Karlsfelder Weiberfasching

Bilder vom Karlsfelder Weiberfasching

Zur Musik des Live Sound Teams tanzten die Karlsfelderinnen ununterbrochen, denn die fünf Musiker spielten einen Hit nach dem anderen - von deutschen Liedern wie „Fürstenfeld“ oder „Skifoarn“ über Oldies bishin zu aktuellen Chart-Hits. Sängerin Anna hatte es schnell geschafft, eine ausgelassene Stimmung zu verbreiten und die verkleideten Frauen auf die Tanzfläche zu locken. Der gesanglicher Höhepunkt des Abends war ein Duett zwischen Sängerin Anna und Frontmann Alto: Die beiden sangen das Lied „Totale Finsternis“ aus dem Musical „Tanz der Vampire“.

Doch selbst in den Momenten, in denen sich die Band eine kleine Pause gönnte, wurde es den Faschingsfans nicht langweilig: Die erste Showeinlage boten die Teenies der Show- und Jazztanzgruppe Jumpagnes. Die Gruppe tanzte zu einem Medley aus vier verschiedenen Liedern. Von Jazztanz bis hin zu HipHop war alles dabei.

In der nächsten Musikpause animierte die Schleißheimer Narrengarde die Besucherinnen mit ihrem After-Work-Programm. In originellen Kostümen und mit atemberaubenden Hebefiguren versetzen sie ihr Publikum ins Staunen. Die vier Männer wirbelten ihre Damen unermüdlich umher, hoben sie auf ihre Schultern und bildeten immer wieder neue Hebekonstellationen. Bei so viel Aktion sah das kostümierte Publikum gern über die kleinen Patzer beim Walzer des Schleißheimer Prinzenpaars hinweg.

Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss - eine Weisheit, die auch auf den Karlsfelder Weiberfasching zutraf: Die zweite Gruppe der Jumpagnes sorgten für gute Stimmung und einen tollen Auftritt. Anneliese verirrte sich in Vodooland und wurde von den Dämonen der Unterwelt in ihren Kreis aufgenommen. Mit viel Witz und einer tollen Choreografie begeisterten die Jumpagnes die Faschingsgäste, die anschließend lautstark eine Zugabe forderten. Dass ließen sich die Mädels natürlich nicht zweimal sagen und legten noch eine Einlage nach.

Doch auch nach dem letzten Auftritt war die Feier natürlich noch lange nicht zu Ende. Denn das Live Sound Team ließen die Damen so schnell nicht Feierabend machen. Sie tanzten bis in die frühen Morgenstunden ausgelassen weiter. (reg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles nur im Homeoffice
Katharina Heiß aus Deutenhausen arbeitet im Team der CSU-Bundestagsabgeordneten Katrin Staffler. Aber alles passiert nur noch am Telefon: Homeoffice
Alles nur im Homeoffice
Wegen Corona ab sofort geschlossen: Dachauer Klinik unter Quarantäne - Vermutung zur Ausbreitung
Das Helios Amper-Klinikum Dachau ist am Freitagnachmittag unter Quarantäne gestellt worden. Viele Ärzte, Pflegekräfte und Patienten haben sich im Krankenhaus mit dem …
Wegen Corona ab sofort geschlossen: Dachauer Klinik unter Quarantäne - Vermutung zur Ausbreitung
Er hat die Einheitsgemeinde geformt
24 Jahre war er Gemeindechef von Hilgertshausen-Tandern und hat sich dabei in vielerlei Hinsicht verdient gemacht. Am Samstag feiert Hermann Zanker seinen 80. Geburtstag.
Er hat die Einheitsgemeinde geformt
Klaus Reindl macht Schluss als Gemeinderat
Klaus Reindls Zeit im Gemeinderat begann in dem Jahr, als auch Helmut Zech die Gemeinde Pfaffenhofen/Glonn als Bürgermeister übernommen hat: vor 18 Jahren.
Klaus Reindl macht Schluss als Gemeinderat

Kommentare