Halbschalenelemente aus Beton werden zusammengesteckt. Fünf Windräder kommen in den Wald. Foto: fh

Windpark bei Odelzhausen: Es geht hoch hinaus

Odelzhausen/Hohenzell - Zwei 80 Meter hohe Betontürme ragen schon weit sichtbar über den Forst hinaus. Es wird noch höher: Der erste Windpark im Landkreis Dachau erwächst bei Odelzhausen neben der A 8. Fünf Windräder mit einer Höhe von 200 Metern werden errichtet.

Der erste Windpark im Dachauer Landkreis macht bereits deutlich sichtbar Fortschritte. Bei Odelzhausen ragen zwei 80 Meter hohe Türme aus Beton-Fertigsegmenten über die Baumwipfel, die nach der Errichtung von Stahlrohren bis zur Nabenhöhe von 141 Metern und des Generators und der Turbine auf 200 Meter anwachsen werden. Südlich von Hohenzell werden im Adelzhauser Forst neben der Autobahn A 8 fünf Windkraftanlagen vom Windkraftanlagenbetreiber Uhl aus Ellwangen aufgestellt.

Die Anlieferung der Bauteile für den dritten Turm und der Aufbau des Großkrans haben bereits begonnen. Zug um Zug sollen die Windkraftanlagen fertiggestellt werden. Noch heuer soll sie ans Netz gehen.

Dem Bau des Windparks im Forst der Stadt Augsburg bei Hohenzell und Miegersbach war ein umfängliches Genehmigungsverfahren des Landratsamtes Dachau vorangegangen, das etwa zwei Jahre dauerte. Im Dezember 2012 beantragte das Ellwanger Unternehmen beim Landratsamt den Bau des Windparks. Gegen das Großprojekt protestierte eine Bürgerinitiative.

Der Antransport der schweren Bauteile war eine logistische Herausforderung. Unter anderem mussten im Forst Wege ausgebaut werden. Die Baufirma Max Bögl führte den Bau der Fundamente aus, sie wird auch die rund 80 Meter hohen Betontürme errichten, zwei davon sind bereits fertiggestellt. Spezialkräne stecken die über fünf Meter hohen Fertigsegmente aus Beton übereinander, die in Halbschalen an der Baustelle angeliefert werden.

Dann übernimmt der Hamburger Windkraftanlagenhersteller Nordex. Mit dem Anbringen von Stahlrohren bis zur Nabenhöhe von 141 Metern sowie der Monate von Turbine und Rotoren bringt er den Bau zum Abschluss.

Dr. Karl-Heinz Linke von der Firma Uhl hat den Windpark geplant. Wie er im Gespräch mit den Dachauer Nachrichten mitteilt, werden der Generator und Rotortyp Nordex N 117 eingebaut. Der Rotordurchmesser beträgt 117 Meter, die Rotorfläche umfasst mehr als 10 000 Quadratmeter. Die Anlage erhalte eine der effizientesten Turbinen eines Herstellers, der weltweit zu den führenden Anbietern von Windenergieanlagen gehöre, so Linke. In 34 Ländern drehen sich heute bereits mehr als 5500 Nordex- Windenergieanlagen. Er sei zuversichtlich, so Linke, dass der Windpark bis zum Herbst ans Netz gehen kann. Die Stromeinspeisung findet im nahen Umspannwerk Höfa statt. Jedes einzelne Windrad bringt eine Leistung von 2,4 Megawatt. Die Anlage kann pro Jahr etwa sechs Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Insgesamt liefert der Windpark damit elektrische Energie für rund 10 000 Haushalte. (fh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die nächsten 75 tollen Seiten der Haimhauser Schülerzeitung
Die Nachwuchsjournalisten haben sich auch für die Ausgabe 2020 der Schülerzeitung „Der kleine Hai“ mächtig ins Zeug gelegt. Diesmal lautete der Arbeitstitel „Heile Welt“.
Die nächsten 75 tollen Seiten der Haimhauser Schülerzeitung
In acht Tagen soll’s los gehen!
Der Fahrplan für die Eröffnung des Dachauer Familienbads steht. Als Starttermin ist nun der 18. Juli vorgesehen. Um für möglichst wenig Verkehr im Kassenbereich und …
In acht Tagen soll’s los gehen!
Bürgertreff Ost ist wichtiger denn je
Der Verein Bürgertreff Ost kümmert sich seit fünf Jahren ums Zusammenleben, die Teilhabe und die Unterhaltung der Bewohner des Viertels. Fürs kommende Jahr bekommt er …
Bürgertreff Ost ist wichtiger denn je
Eine Lebensweise, die niemandem schadet
Zum ersten Treffen kam die Agenda-21-Gruppe nach coronabedingter zusammen. An der frischen Luft wurden Ideen diskutiert, um das Thema Nachhaltigkeit voranzubringen.
Eine Lebensweise, die niemandem schadet

Kommentare