+
Kurz vor der Fertigstellung: Dieser Platz wird nach Bruno Danzer benannt.

Neue Mitte Karlsfeld

Mehrheit für Bruno-Danzer-Platz

Karlsfeld - Der zentrale Platz im Baugebiet Neue Mitte wird Bruno-Danzer-Platz genannt. Dies beschloss der Gemeinderat mehrheitlich, nicht einstimmig. Einige Gemeinderäte bevorzugen einen anderen Namen.

Mit 16:6 Stimmen hat der Karlsfelder Gemeinderat am Donnerstagabend beschlossen, dass der zentrale Platz im Neubaugebiet Neue Mitte nach Altbürgermeister Bruno Danzer benannt werden soll. Vorausgegangen war eine Bürgerbeteiligung. Die Karlsfelder sollten Namensvorschläge machen. 214 Einsendungen gingen ein. Ein Gremium aus Gemeinderäten wählte daraus zunächst drei Namen aus: Karlsplatz, Bruno-Danzer-Platz (oder Bürgermeister-Danzer-Platz) sowie Prinz-Carl-Platz nach dem Namensgeber von Karlsfeld, Prinz Carl Theodor.

Auch er habe sich natürlich die Frage gestellt, ob ein Platz nach einer lebenden Person benannt werden sollte, sagte CSU-Gemeinderat Johann Willibald. „Man kann das sehr wohl, Danzer hat in seinen 30 Jahren als Bürgermeister sehr viel für Karlsfeld getan.“ Es sei der Wunsch der meisten Karlsfelder, den Platz nach Danzer zu benennen. Auch habe Danzer signalisiert, dass er sich sehr über diese Ehrung freuen würde.

SPD-Fraktionschefin Hiltraud Schmidt-Kroll sprach sich ebenfalls für einen Bruno-Danzer-Platz aus. Sie erinnerte daran, dass Danzer damals große Anstrengungen unternommen hat, die Wögerwiese für Karlsfeld zu kaufen, damit dort etwa das Bürgerhaus gebaut werden kann.

Bernd Wanka (CSU) und Adrian Heim (Bündnis für Karlsfeld) plädierten für eine Prinz-Carl-Platz. Beide betonten, dass dies keineswegs als Geringschätzung von Danzers Lebensleistung verstanden werden dürfe. Mechthild Hofner (Bündnis) sagte, es widerstrebe ihr einfach, einen Platz nach einer noch lebenden Person zu benennen.

Einigkeit herrschte nur in einer Sache: Karlsplatz kommt nicht in Frage; zu nah ist der große Karlsplatz in München.

Der etwa 1000 Quadratmeter große Platz an der Straße „An der Wögerwiese“ soll das Herzstück der Neuen Mitte Karlsfeld werden, ein zentraler, attraktiver und belebter Treffpunkt für ganz Karlsfeld. Auch Veranstaltungen und Feste sollen dort stattfinden.

Bruno Danzer war von 1960 bis 1990 Karlsfelder Bürgermeister. Er prägte den Ort wie kein anderer. Danzer war es, der aus dem kleinen Straßendorf eine moderne und selbstbewusste Gemeinde mit allen wichtigen Infrastruktureinrichtungen machte. 1990 kandidierte er aus Altersgründen nicht mehr. Aus der Politik zog sich der heute 92-Jährige komplett zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein tödlicher Fehler 
Ein 20-jähriger Dachauer hat einen schweren Unfall verursacht, bei dem ein Mensch gestorben ist. Obwohl er sich eigentlich an die Verkehrsregeln gehalten hat. Wegen der …
Ein tödlicher Fehler 
Alles drehte sich um den Lebendkicker
Wenn in Schwabhausen das Bürgerfest ansteht, steht nicht nur der Sommer vor der Tür, sondern auch der Ferienbeginn. Diese schöne Zeit vor Augen, zeigten sich die …
Alles drehte sich um den Lebendkicker
Nach diesen brutalen Überfällen kann Taxi-Fahrerin nie wieder arbeiten
Gabriele S. wird nie mehr ein Taxi steuern. Zweimal schon wurde sie überfallen ist seitdem arbeitsunfähig. Gestern musste sie vor Gericht alles erzählen, was ihr im …
Nach diesen brutalen Überfällen kann Taxi-Fahrerin nie wieder arbeiten
Bei Jugendfußballturnier: Eltern prügeln sich, Vater beißt Schiri 
Bei einem Jugendfußballturnier in Schwabhausen ist es zu einer wüsten Rauferei gekommen. Mehrere Eltern prügelten sich am Spielfeldrand, dann wurde der Schiedsrichter …
Bei Jugendfußballturnier: Eltern prügeln sich, Vater beißt Schiri 

Kommentare