1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau

Der zweite Investor ist zugange auf dem ehemaligen Karlsfelder Bayernwerkgelände

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Vorbereitende Maßnahmen: An der Bayernwerkstraße mussten in den vergangenen Tagen Bäume und Sträucher weichen.  Foto: hab
Vorbereitende Maßnahmen: An der Bayernwerkstraße mussten in den vergangenen Tagen Bäume und Sträucher weichen. Foto: hab

Karlsfeld - „Karlsfeld West“ soll der Ortsteil einmal heißen. So steht’s im Bebauungsplan für das ehemalige Bayernwerkgelände am Karlsfelder Bahnhof. Jetzt ist der zweite Großinvestor dort zugange.

Die Isaria Wohnbau AG aus München baut am Prinzenpark schon seit geraumer Zeit Häuser mit insgesamt 570 Wohneinheiten. Vor wenigen Tagen haben zwischen der Zugspitzstraße und der Dr.-Johann-Heitzer-Straße nun auch erste Arbeiten im an die Bayernwerkstraße grenzenden Bereich begonnen.

Allerdings wird noch nicht gebaut. Wie das Karlsfelder Bauamt mitteilt, handelt es sich um „vorbereitende Maßnahmen“. Zunächst gilt es sicherzugehen, dass sich im Erdreich keine Sprengkörper oder andere Kampfmittel aus dem Krieg mehr befinden, anschließend wird das Gelände auf sonstige Altlasten untersucht. Dazu mussten Bäume und Sträucher beseitigt werden. Diese Vorgehensweise sei üblich, so das Bauamt.

Laut Bebauungsplan soll westlich der Bahn in „attraktiver Lage“ ein städtebauliches Konzept umgesetzt werden, wonach in einem neuen Ortsteil modernes Wohnen, Arbeiten und Lebensqualität miteinander verbunden werden.

Den knapp 5,5 Hektar großen Teil an der Bayernwerkstraße hat die Projektentwicklungsgesellschaft Erl & Streicher aus Deggendorf vom Eon-Konzern erworben. Eine Sprecherin von Erl & Streicher äußerte sich über die Pläne ihres Unternehmens noch zurückhaltend: „Die Planungen orientieren sich am Bebauungsplan.“ Der Bebauungsplan sieht mehrere Nutzungsmöglichkeiten vor, darunter Gastronomie, Betreutes Wohnen, Hotel, emissionsarmes Gewerbe und Einzelhandel. Gerade eine Ansiedlung von Einzelhändlern wird dort westlich der Bahn gewünscht - vor allem ein Supermarkt.

Bis es so weit ist, wird es aber noch eine Weile dauern. „Noch liegen uns keine Bauanträge vor“, sagt Bauamtsleiter Günter Endres.

Vorne an der Bayernwerkstraße hat Erl & Streicher allerdings schon ein auffälliges, futuristisch aussehendes Infobüro für potenzielle Käufer und Mieter aufgestellt. (mm)

Auch interessant

Kommentare