Papier war gestern: Landrat Robert Niedergesäß und Projektleiterin Brigitte Sickinger mit dem ersten digitalen Bauantrag auf dem großen Bildschirm im Bauamt.
+
Papier war gestern: Landrat Robert Niedergesäß und Projektleiterin Brigitte Sickinger mit dem ersten digitalen Bauantrag auf dem großen Bildschirm im Bauamt.

Landratsamt Ebersberg verspricht Zeitersparnis

Um 00.06 Uhr geht der erster digitale Bauantrag ein

Seit 1. März können Bauanträge im Landratsamt auch digital eingereicht werden. Der erste Antrag ist gleich in der Nacht zum Montag um 00.06 Uhr digital angekommen. Der Antragsteller: Die Wohnungsbaugenossenschaft Ebersberg (GWG).

Landkreis - Gut möglich, so die Behörde, dass es das erste Mal in Bayern war, dass ein Bauamt einen Bauantrag inklusive aller Unterlagen auf digitalem Weg erhalten hat. Darauf besonders stolz sind Landrat Robert Niedergesäß und Brigitte Sickinger, im Bauamt zuständig für das Projekt „Digitaler Bauantrag“.

„Ebersberg ist mit 14 weiteren Landratsämtern Partner am Pilotprojekt ‚Digitale Baugenehmigung‘ des Freistaats Bayern, fünf davon sind heute in einer ersten Stufe ans Netz gegangen, wir sind stolz dabei zu sein und ein vollständig papierloses Verfahren anbieten zu können“, erklärt der Landrat. „Das Pilotprojekt ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Digitalisierung unseres Landratsamtes, mehr Bürgernähe, rund um die Uhr und unbürokratisch. Die Digitalisierung der Baugenehmigungen beschleunigt und vereinfacht die Verfahren“, sagt Niedergesäß. Für die Bauherren habe der digitale Bauantrag einen entscheidenden Zeitvorteil. Ab sofort prüften die Gemeinden und das Landratsamt einen Bauantrag nicht mehr nacheinander, sondern könnten parallel arbeiten. Die Genehmigungsverfahren könnten dadurch für den Bauherrn in vielen Fällen spürbar schneller werden“, sagt Albin Schenk, der das Bauamt im Landratsamt Ebersberg leitet.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare