Grünen-Vorstand Martin Peters (re.) übergab 1717 Unterschriften gegen die Ostumgehung an Bauamtsleiter Josef Niedermaier. Mit dabei (v. li.) die Fraktions-Vorsitzende der Grafinger SPD, Regina Offenwanger, Grünen-Vorstand Dr. Heinz Föhlich, Grünen-Pressesprecher Wolfgang Huber und Anwohner Wulf Sommer. foto: sro

1717 Unterschriften gegen Ostumgehung

Grafing - Die Grafinger Grünen haben 1717 Unterschriften gegen die Ostumgehung der Stadt im Rathaus übergeben.

„Knapp 1000 hätten für das Bürgerbegehren gereicht“, freute sich Grünen-Pressesprecher Wolfgang Huber, „mit 1717 Unterschriften hätten wir nicht im entferntesten gerechnet.“ Bürgermeister Rudolf Heiler konnte den dicken Packen nicht entgegen nehmen, weil er in einer Besprechung war.

Für den Rathauschef sprang Bauamtsleiter Josef Niedermaier ein. „Wir werden jetzt alle Unterschriften prüfen“, sagte er. Die Einträge dürften nicht doppelt sein, außerdem müsste sichergestellt sein, ob alle Unterschriften von wahlberechtigten Grafingern sind. „Ein Ebersberger darf nicht unterschreiben“, sagte der Beamte. Bis zur nächsten Stadtratssitzung (4. November) muss die Prüfung erfolgen, weil das Bürgerbegehren auf der Tagesordnung steht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

E-Mobilität: Energiewende im Landkreis Ebersberg gescheitert?
Was eine Million Elektroautos mit Vorurteilen von Ebersbergern und Einfamilienhäusern zu tun hat.
E-Mobilität: Energiewende im Landkreis Ebersberg gescheitert?
Willkommen in der „Mibe“
Willkommen in der „Mibe“
Ebersberger (87) stolpert auf die Straße und wird von Auto überrollt
Ein 87-jähriger Mann ist am Freitag, 22. Februar, am Marienplatz gestolpert und auf die Fahrbahn gestürzt. Ein Autofahrer erfasste ihn  mit verheerenden Folgen.
Ebersberger (87) stolpert auf die Straße und wird von Auto überrollt
Benjamin aus Grafing
Benjamin heißt das 100. Kind, das in diesem Jahr in der Kreisklinik auf die Welt gekommen ist. Der Bub ist das vierte Kind von Carola und Torben Puhlmann aus Grafing. Er …
Benjamin aus Grafing

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion