Großeinsatz in Vaterstetten

Feuerdrama: Frau stirbt bei Wohnungsbrand

  • schließen

Dramatische Szenen spielten sich in der Nacht auf Sonntag ab, nachdem in einem Mehrfamilienhaus in Vaterstetten in der Fasanenstraße ein Brand ausgebrochen war.

Vaterstetten - In dem Feuer kam eine 90-jährige Frau ums Leben, obwohl ein Nachbar noch versucht hatte, sie zu retten. Er konnte aber nicht mehr in die Wohnung vordringen, weil ihm beim Öffnen der Eingangstüre schon die Flammen entgegenschlugen. 

Die Einsatzkräfte fanden die Frau später tot in ihrem Wohnzimmer. Das Polizeipräsidium Oberbayern teilte am Sonntagmorgen nach der Einsatznacht folgenden Sachverhalt mit: Am Samstag gegen 23.40 Uhr hatte ein Bewohner eines dreistöckigen Mehrfamilienhauses an der Fasanenstraße in Vaterstetten Rauch bemerkt, der aus der Wohnung einer Nachbarin drang. Als er das Appartement mit einem ihm überlassenen Zweitschlüssel öffnete, schlugen ihm bereits Flammen und dicker Rauch entgegen und machten eine Suche nach der dort allein lebenden 90-jährigen Nachbarin unmöglich. Bei den Löscharbeiten der sofort alarmierten Feuerwehren konnte die betagte Frau nur noch tot aus ihrer Wohnung geborgen werden. 

Feuerwehr verhindert Übergreifen der Flammen

Alle anderen Bewohner blieben glücklicherweise unverletzt und wurden von den Feuerwehrkräften über das bereits stark verrauchte Treppenhaus evakuiert. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäudeteile konnte erfolgreich verhindert werden. 

Nach Abschluss der Brandbekämpfung, einer gründlichen Belüftung des Gebäudes sowie durchgeführten Luftmessungen konnten alle Bewohner in der Nacht wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Durch den Brand entstand nach ersten Schätzungen der Kripo ein Sachschaden in Höhe mindestens 50 000 Euro. Von Brandschäden betroffen ist ausschließlich die Wohnung der Verstorbenen. 

Kripo Erding ermittelt

Die Kriminalpolizei Erding hat noch in der Nacht die Ermittlungen zur Brandursache übernommen, über die zum aktuellen Zeitpunkt von den Beamten noch keine Aussage getroffen werden kann. Es komme alles in Betracht, „von der Heizdecke bis zur Kerze“, sagte ein Polizeisprecher gegenüber der Ebersberger Zeitung. Spätestens am Montag wollen Spezialisten damit beginnen, den genauen Grund für den Brandausbruch festzustellen.

Auch zur Todesursache konnte die Polizei am Sonntag noch keine Auskunft geben. Aller Voraussicht nach werden die Leiche der 90-Jährigen jedoch obduziert werden. Zur Bewältigung der Einsatzlage waren neben der Polizei die Kreisbrandinspektion sowie die Feuerwehren aus Vaterstetten (fünf Fahrzeuge), Haar (drei) und Parsdorf (zwei) vor Ort. Der Rettungsdienst war mit fünf Fahrzeugen im Einsatz, der erst in den frühen Morgenstunden beendet werden konnte.

Rubriklistenbild: © SYMBOLBILD / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jungfernfahrt
Es war eine einmalige Sache, soll aber, wenn es nach der SPD geht, eine dauerhafte Alternative zur S-Bahn werden: mit dem Express-Bus von Poing zur U-Bahnstation …
Jungfernfahrt
Frischzellenkur für Zornedings Straßen
Es geht um die Beseitigung von maroden Fahrbahnen und Gehwegen, die Entschärfung von Gefahrenstellen, um barrierefreie Übergänge, weniger Asphaltwüsten und dafür um mehr …
Frischzellenkur für Zornedings Straßen
Mehr Zeit für Überquerung
Nach jahrelangem Vorlauf ist erstmalig und im Rahmen eines bayernweiten Modellprojekts die „Ampelschaltung für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen“ in Ebersberg in …
Mehr Zeit für Überquerung
Glück gehabt
Glück gehabt: Der mächtige Ast eines alten Baumes, den der Herbststurm in Poing umgeknickt hat, traf kein Auto. Die Straße aber war blockiert.
Glück gehabt

Kommentare