„So lang ist die Latte meiner Vornamen“: Karl-Theodor, Maria, Nikolaus, Johann, Jacob, Philipp, Franz, Joseph, Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg.

Adel im Landkreis: Mehr Vornamen als Pippi

Ebersberg - Noch nie hatte die Bundesrepublik einen Minister mit mehr Vornamen. Karl-Theodor von Guttenberg (CSU) bringt es auf zehn. Auch der Adel im Landkreis geizt bei diesem Thema nicht.

„Wieviele Vornamen? Da müssen Sie meinen Mann selbst fragen“, denkt Ines Helen Nikola Maria Freifrau von Feury einen kurzen Moment laut nach. Dabei sind es nur vier: „Otto Cajetan Georg Friedrich“, lacht der Anwalt mit Kanzlei in München am Telefon. Er kennt den neuen Wirtschaftsminister zumindest flüchtig. „Ich habe ihn einmal in München reden hören. Seine Mutter kenne ich persönlich.“

Das Ehepaar von Feury bringt es immerhin zusammen auf acht Vornamen – mehr als eine andere Prominente. Die berühmte bürgerliche Romanfigur „Pippi“ heißt mit ganzem Namen: Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter! Und wo wir schon in der Literatur sind: Böse Zungen behaupten, Karl-Theodor zu Guttenberg sei „der Hadschi vom Seehofer“ und habe deshalb genauso viele Vornahmen wie die Figur aus Kara Ben Nemsi von Karl May. Da widerspricht Roderich von Rhein, Rechtsanwalt und ehemaliger Gemeinderat aus Baldham: „Ihn selbst kenne ich nicht, aber seinen Vater und auch seinen Großvater habe ich noch erlebt. Der hat im Bundestag zum Schluss noch einmal eine beeindruckende Rede gehalten“, bestätigt von Rhein, dass die rhetorische Begabung dem neuen Wirtschaftsminister praktisch in den Genen liegt. „Dass Karl-Theodor zu Guttenberg jahrelang Investmentbanker in New York war, habe ich heute aus der Zeitung erfahren“, sagt der Baldhamer Anwalt. Nicht gerade ein Grund für Vorschusslorbeeren, wenn man auf die Verantwortlichkeiten für die derzeitige Wirtschaftskrise blickt. Von Rhein selbst hat vergleichsweise bescheidene weitere drei Vornamen: Otto Julius Alfred.

Auf immerhin zwei Vornamen – aber ungeliebte – bringt es Johanna Katharina von Schutter, im Landkreis und darüber hinaus bekannte „Primatonne“. „Ich hätte lieber Susanne oder Konstanze geheißen.“ Die Möglichkeit, sich einen solchen Künstlernamen zuzulegen hat sie verpasst. Jetzt mag das Publikum die Johanna so, wie sie ist.

„Ich hab bloß zwei, ich bin nur angeheiratet“, sagt die Aßlinger Gemeinderätin Sabine Ulrike von Poschinger selbstbewusst zur Anzahl ihrer Vornamen. Ihre Kinder haben auch nur zwei. „Aber mein Mann hat vier: Er heißt Andreas, Clemens, Heinrich, Ferdinand.“ Wie sie ihn ruft? „Andi!“

Alexander Graf zu Stolberg Stolberg, Chef des EHC Klostersee, ist dem neuen Wirtschaftsminister persönlich noch nie begegnet, findet aber, dass er sich in einer „luxuriösen“ Situation befindet. „Im Gegensatz zum Vorstand des EHC haftet er persönlich nicht. Außerdem wird er für seinen Job gut bezahlt, was man von uns nicht gerade behaupten kann.“ Von Stolberg ist auch mit seinen weiteren Vornamen bescheiden geblieben. Seine Eltern spendierten ihm zum Alexander nur noch einen Konstantin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rad fahren für acht Elefanten - schwerwiegende Argumente
Die Ebersberger Stadtradler radelten heuer 44 mal um die Erde. Sie sparten dabei Kohlendioxid ein, dessen Gesamtgewicht acht ausgewachsenen Elefanten entspricht.
Rad fahren für acht Elefanten - schwerwiegende Argumente
Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Zu einem schweren Unfall kam es am Montag auf der A99 bei  Vaterstetten. Beteiligt waren fünf Lastwagen, drei davon mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr war bis …
Gefahrgut-Unfall auf der A99: So lang dauerten die Aufräumarbeiten
Nachverdichtung: Sorge um Ortsbild und Charakter Alt-Poings
Bürger aus Poing-Süd kritisieren einen geplanten Neubau. Diese Form der Nachverdichtung würde das Erscheinungsbild des alten Gemeindeteils erheblich verändern. 
Nachverdichtung: Sorge um Ortsbild und Charakter Alt-Poings
Markenzeichen: Lächeln und weißer Haarzopf
Er war Gründungsmitglied der „Poinger Löwen“, in vielen Vereinen aktiv und immer in Poing unterwegs: Ein Nachruf auf Peter „Bone“ Bonemeier.
Markenzeichen: Lächeln und weißer Haarzopf

Kommentare