Adoptivsohn 80-mal vergewaltigt - Prozess gegen 39-Jährigen

München/Markt Schwaben - Vor dem Münchner Landgericht beginnt am Dienstag der Prozess gegen einen 39-Jährigen wegen Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauchs seines Adoptivsohnes in 80 Fällen.

Der Bar-Betreiber soll den 13 Jahre alten Jungen von Ende 2009 an ein Jahr lang regelmäßig in der Wohnung in Markt Schwaben zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben. Laut Anklage hat der 39-Jährige das Kind auch wiederholt mit einem Ledergürtel und einem Schuhlöffel geschlagen. Gegen ihn wird voraussichtlich drei Tage lang verhandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland: 19 neue Corona-Fälle
Nach großangelegten Tests bei Schustermann und Borenstein vor einem Monat: 81 Corona-Infektionen. Nun hat die Firma in Poing erneut Abstriche gemacht.
Corona-Ausbruch bei Unternehmen im Münchner Umland: 19 neue Corona-Fälle
Rektor Jörn Bülck: Von Hamburg über Bad Tölz und Poing in den Ruhestand
Nach knapp 30 Jahren an der Seerosenschule geht Jörn Bülck Ende Juli in den Ruhestand. Der Rektor sagt über seine Erfahrungen: „Die Erziehungsfähigkeit der Eltern hat …
Rektor Jörn Bülck: Von Hamburg über Bad Tölz und Poing in den Ruhestand
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der gemeldeten Infektionen sinkt auf 21+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zahl der gemeldeten Infektionen sinkt auf 21+++
Nach Ebersberg und Kirchseeon: Jetzt auch Corona-Fall an Realschule Vaterstetten
Nun auch die Realschule in Vaterstetten. Eine Schülerin hat sich mit dem Virus angesteckt. Die Schüler der Klasse müssen in Quarantäne.
Nach Ebersberg und Kirchseeon: Jetzt auch Corona-Fall an Realschule Vaterstetten

Kommentare