Charlotte Blanke feierte in Ebersberg ihren 100. Geburtstag. Bürgermeister Walter Brilmayer gratulierte. Foto: sro

Ärzte meiden - dann wird man 100

Ebersberg - „Wisst’s Ihr, warum ich so gesund bin? Weil ich nie zum Arzt gehe.“ Doris August lacht. „Das ist so der Leitspruch meiner Mutter.“ Doris Augusts Mutter heißt Charlotte Blanke und feierte am Freitag ihren 100. Geburtstag im Pflegeheim Reischlhof in Ebersberg.

Eine besondere Ernährung hatte Charlotte Blanke nicht, die ihr ein so hohes Alter bescherte. „Aber sie und mein Vater waren lange im Kneipp-Verein, haben Güsse gemacht und Wickel. Und sie sind viel gewandert.“

Geboren wurde Charlotte Blanke in Braunschweig. Dort ging sie auch zur Schule. Mit ihrem 13 Jahre älteren Mann Wilhelm, der als Kaufmann arbeitete, lebte sie dann in Fallersleben. Das Paar bekam zwei Kinder. Wilhelm Blanke starb 1983. Vor sieben Jahren kam die Seniorin in den Reischlhof ins Betreute Wohnen, seit 2009 lebt sie nun im Pflegeheim. Neben zwei Enkelsöhnen hat sie sechs Urenkelinnen im Alter von fünf bis 17 Jahren.

„Meine Mutter singt sehr gerne und erzählt von ihrer Kindheit aus Braunschweig“, berichtet Doris August weiter. Was sie besonders an ihr schätzt? „Sie ist ein zufriedener Mensch, der nie jammert und sich immer freut. Sie vertraut darauf, dass alles gut wird.“

Glückwünsche überbrachte Walter Brilmayer in seiner Funktion als Ebersbergs Bürgermeister und Landratstellvertreter. Neben einem Geschenkkorb und einer Orchidee überbrachte er ein Schreiben des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer samt Silbermedaille. „Frau Blanke ist zurzeit die einzige 100-Jährige in Ebersberg“, sagte Brilmayer.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte der zwölfjährige Michael Wiefarn vom Trachtenverein Ebersberg mit seinem Akkordeon.

Von Tanja Beetz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Windräder im Ebersberger Forst: Bürgerentscheid ist fix
Es wird einen Bürgerentscheid zum Thema Windpark im Ebersberger Forst geben. Darauf verständigte sich der Kreistag.
Windräder im Ebersberger Forst: Bürgerentscheid ist fix
Landrat räumt schwere Fehler ein
Entscheidungen, die niemand versteht, und ein Landrat, der sich bei den Kreisräten für eine Fehlentscheidung entschuldigt. Der Kreistag erlebte eine denkwürdige Sitzung.
Landrat räumt schwere Fehler ein
Überflüssige  Weihnachtsgeschenke  unterm Hammer
Immer ein Riesenspaß ist die Weihnachtsgeschenke-Auktion in Poing. Bürgermeister Albert Hingerl brachte jede Menge mehr oder weniger Überflüssiges unters Volk.
Überflüssige  Weihnachtsgeschenke  unterm Hammer
Straußdorf soll kein Aldi-Parkplatz werden
Dorferneuerung Straußdorf, nächster Schritt: Das Thema Parkplätze dominiert die Diskussion.
Straußdorf soll kein Aldi-Parkplatz werden

Kommentare