+
Im Gemeindebereich von Poing und Pliening war das Beben am Samstag zu spüren.

Mehrere Notrufe gingen ein

Am Samstag wackelte in Poing der Boden - es war ein Erdbeben!

Erdbebenalarm in Poing: Mehrere Menschen wählten am Samstag den Notruf, weil der Boden unter ihren Füßen wackelte. Das steckte dahinter.

Ein leichtes Erdbeben im oberbayerischen Poing (Landkreis Ebersberg) ist glimpflich ausgegangen. Nach Polizeiangaben vom Sonntag wählten mehrere Menschen am Samstagabend den Notruf, weil sie wenige Sekunden lang ein Wackeln verspürt hatten. „Eine Anwohnerin entdeckte danach zwei Risse in der Wand im Dachgeschoss“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Weitere Schäden seien zunächst nicht bekannt.

15 Anwohner meldeten das Beben

Der Erdbebendienst Bayern der Ludwig-Maximilians-Universität berichtet am Sonntag auf seiner Homepage über den Erdstoß: „Am Abend des 9.9.2017 gegen 19.20 Uhr ereignete sich auf dem Gemeindegebiet Poing/Pliening ein Erdbeben, das von mehreren Personen in Poing und Pliening verspürt wurde (derzeit liegen 15 Meldungen vor).“ Eine genaue Ortung dieses Erdbebens sei derzeit aufgrund der Datenlage noch nicht sicher möglich. Sobald Daten von den umliegenden Stationen vorlägen, werde der Erdbebenherd veröffentlicht. 

Personen, die das Erdbeben gespürt - oder auch nicht gespürt - haben, sollen ihre Beobachtungen über  www.erdbeben-in-bayern.de, Unterpunkt: „Erdbeben gefühlt?“ melden.

Im Dezember hatte die Erde schon mal gewackelt

Bereits im Dezember des letzten Jahres hatte die Erde in Poing gebebt. Experten verzeichneten damals einen Erdstoß in rund vier Kilometern Tiefe mit der Stärke 2,1. Diskutiert wurde damals auch ein möglicher Zusammenhang mit Geothermie-Bohrungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier brutzelt‘s und schmeckt‘s
Zeitgleich mit der Fußball-WM fand in Poing die Bayerische Grillmeisterschaft statt. 20 Teams legten sensationelle Gerichte und Köstlichkeiten auf. 
Hier brutzelt‘s und schmeckt‘s
Sie wissen ein Erfolgsrezept für 50 Jahre Ehe
Vor dem Zubettgehen sich wieder versöhnen. Dann klappt‘s mit der Goldenen Hochzeit.
Sie wissen ein Erfolgsrezept für 50 Jahre Ehe
Magdalena-Rosina aus Kirchseeon
Hellwach beobachtet die kleine Magdalena-Rosina ihre Mama Christine Bullinger aus Kirchseeon, die sich zusammen mit dem Vater des Kindes, Sebastian Schwarz, sehr über …
Magdalena-Rosina aus Kirchseeon
Ist das ein Denkmal oder kann das weg?
Steht dieses Haus zu Recht unter Denkmalschutz oder nicht. Das war die große Frage.
Ist das ein Denkmal oder kann das weg?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.