Breitbandversorgung

Anzing: Glasfaser-Ausbau auch ohne Quote

  • schließen

Obwohl die Gemeinde Anzing die von der Deutschen Glasfaser verlangte Anschlussquote zum Ausbau eines örtlichen Glasfasernetzes auch nach einem mehrwöchigen Verlängerungstermin nicht geschafft hat, will das Unternehmen den Ausbau der schnellen Internetleitungen einleiten.

Anzing – Diese positive Nachricht teilte das Unternehmen der Gemeindeverwaltung per Mail mit. Man hoffe, dass im Verlauf der Ausbaumaßnahme und bei nochmals verstärkter Vertriebsaktivitäten noch weitere Anzinger Kunden aufspringen werden, heißt es laut Bürgermeister Franz Finauer in dem besagten Schreiben.

Wann genau die Arbeiten beginnen werden, wurde nicht genannt. Mit Glasfaserkabel ist ein Surfen mit bis zu 1Gbit/s möglich. Im ersten Jahr kostet das Basispaket 24,99 Euro/Monat, später dann ab 44,99 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa / Jan Woitas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Die Gemeinde Forstinning sieht im Planfeststellungsverfahren für die neue Umgehungsstraße viele ihrer Forderungen erfüllt. Zum Beispiel in Sachen Lärmschutz.
Lärmschutz für Moos und Schwaberwegen
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Markt Schwaben wird zur „Klimaschutzzone“ erklärt. Das hat der Gemeinderat beschlossen - mit knapper Mehrheit.
Markt Schwaben wird „Klimaschutzzone“
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Zum zweiten Mal war Poings Bürgermeister Albert Hingerl zum Klima-Dialog in einer Schule. Dieses Mal sprach er mit Zehntklässlern der Anni-Pickert-Mittelschule.
Weniger Verpackung, mehr Fahrrad fahren
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten
Bildung ist teuer. Der Landkreis investiert in diesem Bereich erheblich. Eines der Projekte ist das Gymnasium Vaterstetten. Dort sollen die Übergangs-Container nun …
Auch wenn Kosten steigen:  Kreispolitiker und Schulleitung sehr zufrieden über Anbau-Plan am Gymnasium Vaterstetten

Kommentare