+
Noch zwei Wochen, dann geht Benno Adlberger (li.) nach 25 Jahren „Tobis Backstube“ in den Ruhestand. Nachfolger wird Florian Postel, die gute Fee Anita Els bleibt.

Traditionsbackstube in Anzing

„Tobi“ macht nach 25 Jahren Schluss

  • schließen

Nach 25 Jahren steht in der kleinen und feinen „Tobis Backstube“ in Anzing ein Generationswechsel bevor. Bäckermeister Benno „Tobi“ Adlberger hört zum Jahresende auf.

Anzing – Arbeitszeiten von 1 Uhr nachts bis 10 Uhr am Vormittag, an Samstagen und Sonntagen von Mitternacht bis etwa 8 Uhr: Das waren die vergangenen 25 Jahre von Benno Adlberger. Der 62-jährige Anzinger, der unter seinem Spitz- und Bäckernamen „Tobi“ bekannt ist, hört zum Jahresende auf. Ruhestand. Ausschlafen. Freizeit.

Anzing: Nachfolger gefunden

Das bedeutet aber nicht, dass nun ein weiterer kleiner Handwerksbetrieb schließt. Nein, mit der „Tobis Backstube“ in Anzing und der Filiale in Pliening geht’s weiter: Florian Postel übernimmt den Betrieb. Der 28-jährige Konditormeister aus Forstinning arbeitet bereits seit gut einem Jahr bei Adlberger, ab 2. Januar 2020 ist er der neue Chef in der Backstube. Ansonsten, so betont er, werde sich nichts ändern. Nur der Name: Aus „Tobis Backstube“ wird „Bäckerei Florian Postel“. „Weil nur der Benno der Tobi ist“, sagt der Nachfolger.

Florian Postel (28) übernimmt

In Zeiten, in denen Nachwuchs im Handwerk händeringend gesucht wird, ist Benno Adlberger froh, einen Nachfolger gefunden zu haben. „Ich weiß, worauf ich mich einlasse“, sagt Florian Postel angesprochen auf die Arbeitszeiten. In einer Großbäckerei aber könne und wolle er nicht arbeiten, das sei zu eintönig. „Das Schöne an einem kleinen Betrieb ist die Abwechslung“, sagt der 28-Jährige. Und der tägliche Kontakt mit Menschen. In der Sitzgruppe in „Tobis Backstube“ in Anzing sitzen viele Stammgäste, Rentner, Handwerker, die Pause machen, junge Familien. Ein Ratsch mit den Bäckern und/oder Verkäuferinnen geht immer. Ein gemütlicher und schöner Mikrokosmos.

„Tobis“ letzter Arbeitstag am 31. Dezember

Ein wesentlicher Teil dessen ist Anita Els. Die 58-Jährige hat vor 25 Jahren mit Benno Adlberger angefangen, als er in Pliening die erste Backstube eröffnet hat. Sie wird auch dem Nachfolger mit Rat und Tat zur Seite stehen, ebenso wie in den ersten Wochen und Monaten der Noch-Chef selbst. Ein fließender Übergang, der schon seit einigen Wochen läuft. Offiziell wird Benno „Tobi“ Adlberger am 31. Dezember seinen letzten Arbeitstag in Anzing haben. Mit ihm verabschiedet sich zwar eine Bäckerlegende vom aktiven Dienst, die Backstube aber bleibt.

Lesen Sie auch: Kult-Konditor sucht Nachfolger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Markt Schwaben: Schulbau startet in den Sommerferien
Der Schulneubau wird teuer für Markt Schwaben. Immerhin: Der Staat schießt ordentlich was dazu. Bald ist Baubeginn.
Markt Schwaben: Schulbau startet in den Sommerferien
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Wen sollen die Kirchseeoner am 15. März ins Rathaus wählen? Wer es bisher nicht wusste und am Mittwoch in der ATSV-Halle war, ist nun gescheiter.
Kein Sieger, aber zum Teil große Unterschiede zu erkennen
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wie funktioniert Politik auf Landes- und kommunaler Ebene? Das wissen jetzt Amelie Schrenk und Fanny Propstmeier 2 Schülerinnen des Grafinger Max-Mannheimer-Gymnasiums.
Zwei „Neue“ im Landtag: Wie die Politik wirklich ist
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel
Im Wahljahr bestens besucht war das traditionelle Geldbeutel-Waschen der Grafinger Freien Wähler. Alle Politiker waren fleißig - trotz der kalten Temperaturen. 
Wenn‘s was hilft: Gemeinsam beim Geldbeutelwaschen an der Urtel

Kommentare