+
Topher Lack hat jetzt auch ein Buch geschrieben. Über das DreamStreamen.

Anzinger erfindet DreamStream

Die Schönheit der eigenen Idee

  • schließen

Der Anzinger Musiker, Student und Denker Topher Lack (21) hat eine neue Denkmethode erfunden  -  DreamStream.

Anzing– „Steh auf und wähl’“: Mit einem Song, der in erster Linie auf den sozialen Medien zu sehen und zu hören war, rief der junge Anzinger John Christopher Lack alias „Topher Lack“ junge Leute im vergangenen Sommer im Vorfeld der Bundestagswahl seine Altersgenossen – in erster Linie Erstwähler – dazu auf, das Wahlrecht unbedingt zu nutzen.

Quasi in Fortsetzung seines Bestrebens, seine Philosophie vom Leben möglichst weit nach draußen zu tragen, hat der 21-Jährige nun ein weiteres Projekt abgeschlossen. Diesmal geht es um ein 88 Seiten starkes Taschenbuch, in dem er sich mit spirituellem Hintergrund der Frage nähert, wie man den eigenen Träumen und Zielen auf kreative Art und Weise näher kommen kann.

Die Methoden dazu hat der junge Student der Kulturwirtschaft an der Uni Passau quasi selber entwickelt. Er nennt das Ganze „DreamStream“. Ein Begriff, den er inzwischen als Markenzeichen bereits hat eintragen und sichern lassen. Dabei geht es um Methoden, die Menschen jeden Alters, aus jedem Kulturkreis und beiderlei Geschlechts helfen sollen, Visionen und Träume in alltägliche Entscheidungen einfließen zu lassen.

Grundlage für die Methode waren, so John Christopher Lack, rund 100 Interviews mit Freunden und Bekannten, aber auch mit Zufallsbekanntschaften; etwa beim Trampen. Dabei sei er nie manipulativ, sondern stets vollkommen transparent vorgegangen, betont er in einem Gespräch mit der Heimatzeitung.

„Das befreite Miteinfließenlassen von grenzenlosen Visionen, die einfache und vielfältige Anwendbarkeit in jeder Lebensphase/-situation zeichnen den DreamStream aus. Meine bisherigen Erfahrungen in den Gesprächen haben mir gezeigt, dass mein Gegenüber sich bei beliebiger Fragestellung durch den spielerischen Ansatz dieser Methode Klarheit, Selbstbewusstsein und Antworten für die Entscheidungsfindung selbst entlocken konnte“, schreibt der junge Autor auf der Internetseite https://www.startnext.com/the-dreamstream-topher-lack. „Dies möchte ich gerne allen Menschen ermöglichen, die danach suchen.“

Seine DreamStream-Methode beschreibt Topher Lack, so sein Künstlername, so: „Durch kritisches Hinterfragen der Realität, Sensibilisierung für die eigene Wahrnehmung von sich und der Umgebung und durch das Schaffen von Bewusstsein für die eigenen Möglichkeiten weckt das Buch den Macher-Geist der Lesenden und regt an, Glück in das eigene Leben hereinzulassen“.

Lack, der zugleich auch Musiker ist, will mit seinen in nur neun Tagen niedergeschriebenen Gedanken Menschen dazu zu ermutigen, „an die Schönheit ihrer Ideen zu glauben, auch mal ganz groß zu denken, um festzustellen, was ihnen wirklich wichtig ist, und die Realisierung ihrer Wünsche und Visionen in ihr alltägliches Leben zu integrieren, um aus „was wäre, wenn...“ Wirklichkeit zu machen“.

Ertragreich sei DreamStreamen, schreibt der junge Mann, auch auf Seminaren und Workshops als Alternative zu Brainstorming. „Dadurch, dass auch Ideen vorgeschlagen werden können, die zunächst nicht real umsetzbar sind, kommuniziert man auf Bedürfnisebene, findet schneller zum Konsens und steckt sich vielleicht sogar selbstbewusst ambitioniertere Ziele“.

Das kleine, handliche Buch erscheint in den diesen Tagen im Selbstverlag. Heißt: Die anfängliche Auflage hat der Anzinger zunächst einmal finanziell vorgestreckt. Nun hofft er, dass er mit seiner Arbeit möglichst viele Freunde findet, die das Buch auch kaufen werden und damit refinanzieren.

Zu bekommen sein wird es in jedem Fall bei seiner Mutter Judith daheim in der Högerstraße 22 a in Anzing. Einfach mal anklingeln. Es kostet inklusive Porto für die Zustellung 15 Euro.

Illustrationen im Buch stammen übrigens von der Portugiesin Ana Torres, einer guten Bekannten des jungen Autors.

John Christopher „Topher“ Lack betont, ausdrücklich keinen Ratgeber und auch kein Lebenshilfe-Buch geschrieben zu haben. Das wolle es sich mit seinem noch jungen Alter, demnächst wird er 22 Jahre alt, nicht anmaßen.

Hintergrund

https://www.startnext.com/the-dreamstream-topher-lack

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Keiner kennt den „Bier-Bazi“
Eine Wutrede war es keine, die Adi Warta, der Wirt des Gasthauses Hubertus, am Donnerstagabend vor seinen Berufskollegen bei einem Treffen auf der Ebersberger Alm hielt. …
Keiner kennt den „Bier-Bazi“
Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Nach bisherigem Ermittlungsstand – und in Absprache mit der Staatsanwaltschaft – wird wahrscheinlich kein Verfahren gegen eine 23-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen …
Tödlicher Unfall ohne juristische Folgen
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Die beiden stellten sich derart dumm an, dass sie einer Nachbarin auffielen, die die Polizei rief. Jetzt entscheidet der Staatsanwalt, ob die beiden verhaftet werden.
Dumm gelaufen: Mit Fonduegabel an Wohnungstüre 
Ärger im Schulbus
Weil viele Kinder sich im Schulbus wiederholt danebenbenehmen, erwägt die Gemeinde Poing Konsequenzen.
Ärger im Schulbus

Kommentare