Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt
+
Zwischen Anzing und Poing, südlich vom Eglsee (hinter der Baumreihe), soll der Aussiedlerhof gebaut werden.

Bauvorhaben

Grünes Licht für Aussiedlerhof

Anzing - Der Anzinger Gemeinderat hat sich einstimmig für den Bau eines Aussiedlerhofs südlich des Eglsees ausgesprochen.

Es ist ein stattliches Anwesen, das in absehbarer Zeit an der Straße nach Poing entstehen wird. Ein paar hundert Meter außerhalb dort, wo auch die neue Umgehungsstraße vorbeiführt, allerdings südlich von Eglsee und Hennigbach. „Der Fluss ist in diesem Bereich verrohrt, wir können nicht sagen wie weit flussaufwärts und wie weit genau“, räumte Franz Finauer ein. Wie der Anzinger Bürgermeister hinzufügte, ist der Eglsee als Biotop eingetragen, spiele aber im Bauvorhaben keine Rolle. Denn alle Maßnahmen, die den neuen Bauernhof betreffen, spielen sich weiter im Süden ab. Selbstverständlich sei das Landratsamt in die Vorplanungen eingebunden, auch das Wasserwirtschaftsamt. Es gäbe keine Bedenken. Die erforderliche Ausgleichsfläche werde im Anzinger Moos direkt an der Sempt ausgewiesen. Laut Bürgermeister Finauer handelt es sich um etwa 35 800 Quadratmeter Gesamtfläche, auf der unter anderem ein Bullenstall auf rund 1800 Quadratmeter, eine Bergehalle mit 1750 Quadratmeter, eine Maschinenhalle mit 800 Quadratmeter, sowie ein Wohnhaus mit Garage errichtet werden soll. Auch die Regierung von Oberbayern als höhere Planungsbehörde bewertet den Standort positiv, betonte der Bürgermeister. Die verkehrliche Erschließung des neuen Hofes kann über die unbefestigte Gemeindeverbindungsstraße von Anzing nach Ranharting erfolgen. Hier müsse allerdings ein städtebaulicher Nutzungsvertrag aufgestellt werden.

Bereits der Bauausschuss hat sich in seiner Sitzung im November mit dem Vorbescheid befasst und einstimmig befürwortet. Dem folgte auch der Gemeinderat einstimmig mit 15:0.

dul

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Was passiert, wenn jemand heutzutage fensterlt? Gibt es das überhaupt noch? Und was ist dieses Fensterln? Unser Autor schafft einen Überblick. 
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das schwere Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Im gesamten Landkreis Ebersberg waren Einsätze zu verzeichnen. Ein …
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das alles kann die Kartoffel
Wussten Sie, dass eine durchschnittliche Kartoffel mehr Vitamin C hat als ein Apfel? Am 19. August ist Tag der Knolle - wir haben uns mit Bauern im Landkreis …
Das alles kann die Kartoffel
Störche machen sich rar
Um den Landkreis Ebersberg haben sie in diesem Jahr einen großen Bogen gemacht. Dabei ist die Storchenpolulation in Bayern erfreulich gewachsen. Das berichtet der Markt …
Störche machen sich rar

Kommentare