+
In Schwaberwegen im Landkreis Ebersberg hat die Polizei das mutmaßliche Unfallfahrzeug aufgefunden.

Polizei fahndet nach Täter

Sterbenden zurückgelassen: Audi-Fahrer noch immer auf der Flucht - Polizei findet Tatfahrzeug

  • schließen
  • Michael Acker
    Michael Acker
    schließen

Bei einem Unfall zwischen einem Audi und einem Rollerfahrer bei Anzing ist letzterer tödlich verletzt worden. Der Audi-Fahrer floh unerkannt. Nun sucht ihn die Polizei.

+++ Update Dienstag, 27. August 12.03 Uhr

Das Polizeipräsidium Oberbayern geht davon aus, dass es das mutmaßliche Tatfahrzeug entdeckt hat. Entscheidend waren dabei Zeugenhinweise. Die Suche nach dem Fahrer, der den tödlichen Unfall mit dem Rollerfahrer verursacht hat, geht indes weiter.

Das Präsidium teilte dazu folgende Einzelheiten mit: 

Ein 35-jähriger Rollerfahrer wurde bei einem Unfall am Sonntag zwischen Anzing und Frotzhofen tödlich verletzt. Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Audifahrer, gegen den wegen Fahrerflucht ermittelt wird.

Die Ermittlungen der Polizeiinspektion Poing zu dem tödlichen Verkehrsunfall, der sich am 25. August am Abend auf der St 2081 zwischen Anzing und Frotzhofen ereignete, dauern an. Ein 35-jähriger Mann aus dem Landkreis Ebersberg war nach einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und seinem Roller tödlich verletzt worden. Der Unfallverursacher flüchtete bislang unerkannt von der Unfallstelle.

Zeugen machten die Polizei aufmerksam

Aufgrund von Zeugenhinweisen konnte am Montagnachmittag auf einem Parkplatz bei Schwaberwegen im Landkreis Ebersberg ein stark beschädigter Audi A6 aufgefunden werden. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich hier um das Fluchtfahrzeug handelt.

An dem abgestellten Fahrzeug fehlte ein am Unfallort sichergestelltes Kennzeichen. Weitere Umstände werden derzeit abgeklärt.

Die Polizeiinspektion Poing bittet weiter um sachdienliche Hinweise unter der Tel. 08121/9917-0.

+++ Update Dienstag, 27. August 9.56 Uhr +++ 

Das Polizeipräsidium Oberbayern fahndet nach wie vor mit Hochdruck nach dem Autofahrer, der am Sonntag, 25. August, etwa gegen 21.20 Uhr auf der Staatsstraße 2081 zwischen Anzing und Frotzhofen in einen tödlichen Unfall verwickelt war und anschließend die Flucht ergriff. Wie berichtet, wurde bei dem Zusammenstoß der 35-jährige Fahrer eines Kleinkraftrades so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. Der Mann war trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen nicht zu retten. 

Möglicherweise ist das Unfallauto aufgetaucht

Das Polizeipräsidium Oberbayern teilte auf Nachfrage der Ebersberger Zeitung mit, dass im Landkreis Ebersberg inzwischen ein Audi A6 aufgefunden worden sei, der als Unfallfahrzeug infrage komme. Der Wagen werde momentan von Gutachtern und Sachverständigen untersucht.  

Aufgrund des am Unfallort aufgefundenen Kennzeichens sei der Halter ermittelt worden.  Diesen Mann habe man aber bisher nicht angetroffen. Noch nicht geklärt sei auch die Frage, ob er auch der Fahrer des Unfallfahrzeuges gewesen ist. Die Ermittlungen würden andauern, im Laufe des Tages werde es dazu weitere Informationen geben, kündigte das Polizeipräsidium an.

+++ Erstmeldung +++

Anzing - Der Unfall ereignete sich am Sonntag, 25. August, gegen 21.20 Uhr auf der Staasstraße 2081 zwischen Anzing und Frotzhofen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Roller gekommen. Der 35-jährige Fahrer des Kleinkraftrades erlag trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Audi tötet Rollerfahrer: Spuren deuten auf Audi 100 hin

Spuren am Unfallort deuten auf einen Audi 100 (Erstzulassung 1995, eingetragene Farbe Grau) als Verursacherfahrzeug hin. Der bislang unbekannte Fahrer entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Das Fahrzeug dürfte an der Front starke Beschädigungen aufweisen.

Nach tödlichem Unfall mit Roller und Audi: Glassplitter sichergestellt

Am Unfallort stellten die Beamten Teile der Beleuchtungsverglasung, des Kühlers sowie ein Kennzeichen sicher. Der Halter des Fahrzeuges mit einer Münchner Zulassung konnte bislang noch nicht angetroffen werden.

Lesen Sie auch: Tragischer Unfall in Hohenlinden: Motorradfahrer prallt gegen Auto und stirbt

Die Unfallaufnahme wurde durch die Polizeiinspektion Poing durchgeführt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft München II wurde zudem ein Gutachter hinzugezogen.

Zeugenaufruf der Polizei

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Poing unter Tel. 08121/9917-0 zu melden.

Auch interessant: Rennrad-Fahrer gerät unter Traktor: Schwer verletzt

Bei einem tragischen Unfall im Landkreis Kelheim ist ein 22-jähriger Fußballspieler ums Leben gekommen, berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sichere Wiesn für Frauen und Mädchen
Das Oktoberfest lockt alljährlich viele Besucher an. Leider kommt es dabei aber auch immer wieder zu Übergriffen, vor denen jetzt die Grafinger …
Sichere Wiesn für Frauen und Mädchen
Ausgesetzter Hund entdeckt: Geschirr fast eingewachsen - „Der Hund hat richtig geschrien“
Spaziergänger wurden in Pöring auf sein Leid aufmerksam: Evelyn Bauer hat einen Hund schließlich aus seiner misslichen Lage befreit.
Ausgesetzter Hund entdeckt: Geschirr fast eingewachsen - „Der Hund hat richtig geschrien“
Nach fünf Jahren wird es Zeit: Abschied vom Maibaum
Auch der schönste Maibaum muss einmal seinem Nachfolger Platz machen. In Kirchseeon war es jetzt am Samstag so weit – und das, obwohl der Stamm noch in gutem Zustand war.
Nach fünf Jahren wird es Zeit: Abschied vom Maibaum
Lange Nacht der Musik: 40 Bands und eine Karaoke-Party
40 Bands an 30 Orten, dazu eine Karaoke-Party: Das ist die 4. Lange Nacht der Musik Poing. Live-Konzerte gibt‘s sogar in den Werkstätten der Staatsoper. 
Lange Nacht der Musik: 40 Bands und eine Karaoke-Party

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion