Drei junge Leute mit Geburtstagskuchen.
+
Jung-Wirtin Barbara Stadler (re.) mit Carlotta Ofner und Moritz Köglmeier vom Anzinger Kirchenwirt Drive-in-Team.

Kreativität im Corona-Lockdown

Schweinsbraten am Autoschalter: Bayerns erster Wirtshaus-Drive-in feiert Jubiläum - „Manche kommen jeden Freitag“

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Die Corona-Pandemie hat viele kreative Ideen hervorgebracht. Zum Beispiel Bayerns ersten Wirtshaus-Drive-in-Schalter in Anzing. Der feiert jetzt 1. Geburtstag.

Anzing – Alles Gute zum 1. Geburtstag, Anzinger Kirchenwirt! Ja, richtig gelesen und gesehen: Am Wochenende hat das familiengeführte Traditionswirtshaus gegenüber der Pfarrkirche Geburtstag gefeiert – mit bunten Luftballons und Kuchen. Allerdings war es ein ungewöhnlicher und vor einem Jahr für nie möglich gehaltener Geburtstag: ein Jahr „Wirtshaus Drive-in“.

Corona im Landkreis Ebersberg: Wirtshaus-Drive-in-Schalter feiert ersten Geburtstag

Barbara Stadler, Tochter des Wirtsehepaars Bernhard Mittermeier und Gabriele Stadler, hatte vor einem Jahr die Idee zum Drive-in-Schalter. Aus der Not geboren, weil die Gastronomie (nicht nur die) im ersten Corona-Lockdown schließen musste. Mit seiner Idee vom „Schweinsbraten to go“, abzuholen per Auto am eigenen Schalter, schaffte es der Kirchenwirt Anzing vor einem Jahr bundesweit in die Medien.

Alles Gute zum Geburtstag: Der Drive-in-Schalter vom Anzinger Kirchenwirt.

Bis heute ist der selbst gebaute Drive-in-Schalter fester Bestandteil des Familienbetriebs – und wird es bleiben. Auch dann, wenn die Gastronomie wieder wie früher öffnen darf. „Man muss sowieso sehen, wie sich die Wirtshauskultur nach Corona entwickeln wird. Wir werden unseren Wirtshaus-Drive-In auch in Zukunft anbieten“, sagt Barbara Stadler.

Corona: Wirtshaus-Drive-in in Anzing - Klassiker ist der Zwiebelrostbraten

Weil Menschen vermutlich auch in Zukunft verstärkt Essen selbst abholen werden, um sich das Wirtshausgefühl nach Hause zu holen. Das könnte eine Folge der Corona-Pandemie sein, glaubt die 33-jährige Jung-Wirtin. Schon im vergangenen Sommer, als die Corona-Maßnahmen gelockert waren und Wirtshäuser und Biergärten offen hatten, sei der Drive-in-Schalter weiterhin gut frequentiert gewesen. An Regentagen sowieso. Nach den Anfangswochen entpuppte sich, bis heute, nicht der Schweinsbraten als Klassiker am Drive-in, sondern der Zwiebelrostbraten, berichtet Stadler.

Anzing: Drive-in bleibt bestehen, auch nach dem Lockdown

Wie im normalen Wirtshaus, gibt es auch beim Drive-in Stammgäste. „Manche kommen jeden Freitag, manche jeden Sonntag.“ Manche sogar, um etwas Besonderes zu feiern: „Einmal ist eine Familie im Camper vorgefahren und hat am Parkplatz im Wagen den Geburtstag des Vaters gefeiert.“ Die Familie habe zuvor beim Kirchenwirt gefragt, ob es möglich sei, dass das Essen in den Campingbus serviert werden kann, erzählt die Wirtin. Freilich unter Einhaltung aller Corona-Regeln. Und so feierte ein Hausstand (Vater, Mutter und Kinder) den Geburtstag des Papas im Camper beim Kirchenwirt.

„Wir sind Positivdenker“, sagt Barbara Stadler über sich und ihre Familie. Ihre Eltern Bernhard Mittermeier und Gabriele Stadler sowie ihre Geschwister Benno Stadler und Balthasar Mittermeier lassen sich immer wieder was einfallen, um den Betrieb nicht nur am Laufen zu halten, sondern kreativ zu gestalten.

Gastronomie im Lockdown: Wirte mit kreativen Ideen - „Wir sind Positivdenker“

Zum Beispiel mit dem Aufstellen eines „Kumpeltisches“, nachdem Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger vergangenes Jahr mal versucht hatte, in einfacher Sprache zu erläutern, wer mit wem im Biergarten an einem Tisch sitzen darf. An Weihnachten hat die Wirtsfamilie ein Lebkuchenhaus gebaut und aufgestellt. Und vor zwei Jahren schon haben Gabriele und ihre Tochter Barbara Stadler die Marke „Diese Elli“ ins Leben gerufen.

Selbst entworfene bayerische Mode und Kreationen, die Tradition mit Pfiff und Moderne vermischt. Das Wirtshaus ist quasi der Showroom, erklärt Barbara Stadler. Der ist wegen Corona derzeit lediglich im „Click & Meet“-Modus geöffnet, die Auslage von „Diese Elli“ kann im Schaufenster besichtigt werden – gleich neben dem bayerischen Drive-in-Schalter.

Infos zu den Öffnungszeiten und zum Angebot des Drive-in: www.zum-kirchenwirt.de

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

(Von Armin Rösl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare