+
Fünf Promille, und das schon am Vormittag: In Anzing griff die Polizei einen orientierungslosen Mann auf und brachte ihn in die Ausnüchterungszelle.

Rekordverdächtig betrunken und orientierungslos

Am Vormittag schon 5,0 Promille

  • schließen

Er wusste zwar nicht mehr, wo er war, aber er konnte sich zumindest noch auf den Beinen halten. Zuerst landete ein total Betrunkener in der Ausnüchterungszelle, später im Krankenhaus. 

Anzing - Da staunten die Beamten der Polizeiinspektion Poing nicht schlecht. Am Donnerstag wurden sie gegen 11.45 Uhr um Hilfe gebeten, da im Anzinger Gewerbegebiet ein Mann mittleren Alters zu Fuß herumirrte. Schnell stellt sich heraus, dass er erheblich betrunken war. 

Die Atemalkoholkontrolle ergab einen rekordverdächtigen Wert von fünf Promille. Da er sein Umfeld nicht mehr richtig wahrnehmen konnte und das Problem bestand, dass er sich selbst in Gefahr bringt, nahmen die Beamten den Orientierungslosen in die Ausnüchterungszelle der Inspektion mit. 

Trotz des hohen Alkoholwertes war der Mann noch in der Lage, sich auf den Beinen zu halten. Weil er aber später gesundheitliche Probleme bekam, wurde er nach ärztlicher Untersuchung in ein Krankenhaus überstellt. 

Die Personalien wurden inzwischen geklärt. Unklar ist aber, wo der Mann herkam und wo er hin wollte. Die Polizei prüft derzeit auch, ob er möglicherweise mit einem Fahrzeug unterwegs war.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feiern während der Fußball-WM
Der Gemeinderat hat den Termin fürs Poinger Volksfest 2018 festgelegt: 6. bis 15. Juli. Zeitgleich mit der Fußballweltmeisterschaft in Russland.
Feiern während der Fußball-WM
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Regeln, wie viele Bäume künftig auf Grundstücken mindestens stehen müssen oder wie die Einfriedungen aussehen sollen, gibt es künftig in Vaterstetten. 
Gartenzaun in Vaterstetten: Das ist erlaubt und das nicht
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Der Kreisverband der Jungen Union hat bei einer Klausur am Schliersee das verheerende CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl analysiert. Fazit: Ein „Weiter so“ dürfe es …
Junge Union im Landkreis Ebersberg: So geht’s nicht weiter
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Die Hohenlindener Unternehmerin Friederike Aschenbrenner macht mit Hilfe junger Frauen in besonderer Weise auf das Thema Brustkrebs aufmerksam. Wir haben sie besucht.
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen

Kommentare