+
Nach einem Wolkenbruch am Sonntag entstand in der Schwaigerstraße in Höhe der Einmündung in die Parkstraße ein kleiner See. Die Feuerwehr pumpte den See ab. 

Nach Gewitter in Anzing

Obelfinger Straßen unter Wasser

  • schließen

Nach gefühlt endloser Trockenheit endlich Regen! Und dann das: In Anzing-Obelfing hat es so geschüttet, dass die Feuerwehr ausrücken musste.

Anzing– Ein erstes, etwas größeres Unwetter über Anzing in Form eines klassischen Wolkenbruchs führte am Sonntag, zwischen 20 und 21.30 Uhr, gleich zu einem Einsatz der örtlichen Feuerwehr. Die kümmerte sich darum, dass im Bereich der Einmündung der Schwaigerstraße in die Parkstraße im Ortsteil Obelfing die auf gut 20 Meter überflutete Straße umgehend wieder frei- und trockengelegt wurde. Dazu wurde Wasser, das im Kreuzungsbereich einen kleinen See gebildet hatte, abgepumpt und durch einem nahen Gully in der Parkstraße wieder in das Kanalsystem eingeleitet.

Womöglich hatte es, so Feuerwehrkommandant Tobias Bönte  auf Anfrage der Heimatzeitung, in der Kanalisation unterhalb der Schwaigerstraße einen Rückstau gegeben, sodass die Gullys dort kein weiteres Oberflächenwasser mehr aufnehmen konnten. Vermutlich war es auch dieser Rückstau, der dann dazu geführt hatte, dass im Bereich einer Außentreppe zu einem Keller eines direkt benachbarten Anwesens Wasser aus dem dortigen Abfluss aufstieg und ins Haus zu fließen drohte. Der betroffene Anrainer hatte schließlich in seiner Not die Feuerwehr alarmiert. Im Anwesen selber, so Bönte, habe die Feuerwehr jedenfalls keine Pumpen mehr einsetzen müssen. Der junge Kommandant war zugleich Einsatzleiter.

Elf Feuerwehrleute waren am Sonntagabend dem Vernehmen nach gut eineinhalb Stunden im Einsatz. Bürgermeister Franz Finauer, der sich nach längerer Krankheit inzwischen wieder im Dienst befindet, bekam umgehend von der Orts-Feuerwehr einen entsprechenden schriftlichen Bericht.

Größeres Interesse an dem Einsatz wird die politische Gemeinde deshalb haben, weil erst unlängst in der Schwaigerstraße – und zwar auf fast der gesamten Länge zwischen der Parkstraße bis zur Gutenbergstraße, Asphaltarbeiten in Verbindung mit neuen Wasserleitungen und Gasanschlüssen erfolgten und zudem noch Leerrohre für etwaige Glasfaserkabel verlegt wurden. Ob es zwischen diesen Baumaßnahmen und dem Vorfall vom Sonntag mit dem Rückstau in der Kanalisation einen technischen Zusammenhang gibt, soll jetzt der einst von der Gemeinde Anzing eingesetzte Straßenplanes aus Ebersberg herausfinden, so Franz Finauer auf Anfrage der Heimatzeitung. Dabei geht es auch um etwaige Gewährleistungsfragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familientreffen der besonderen Art
Wenn zwei Musikschulen mit zwei Partnerschaftsvereinen zusammenarbeiten, kann Großartiges entstehen.
Familientreffen der besonderen Art
Seniorenwohnpark: Leben wie man will
Der Ebersberger Aussichtsturm oder Motive aus München. Die großen Foto-Bilder an den weißen Wänden in den Gängen vermitteln Ruhe, Heimatgefühl, Erinnerung und Stabilität.
Seniorenwohnpark: Leben wie man will
Hier wird Freude geteilt
Die „Share-Happiness-Foundation“ der Familie Ofner aus Baldham engagiert sich mit viel Herzblut seit 2014 unter dem Motto „Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt, …
Hier wird Freude geteilt
Vertrauensmann für alle Fragen
Jugendsozialarbeiter Thorsten Gürntke wird von Poings Mittelschülern zu allen möglichen Dingen um Rat gebeten. Von Berufswahl über Mobbing bis hin zum Rauchen aufgeben.
Vertrauensmann für alle Fragen

Kommentare