In diesem Haus in Anzing im Kaiserweg ereignete sich eine Gewalttat, bei der eine 66-Jährige Frau ihr Leben verlor. Jetzt kommt es zur Hauptverhandlung gegen den 56-jährigen Ehemann des Opfers. Foto: Jürgen Rossmann

Staatsanwalt erhebt Anklage wegen Mordes

  • schließen

Anzing - Mitte Februar wird sich ein 56-Jähriger Anzinger wegen des gewaltsamen Todes seiner Ehefrau (66) vor dem Landgericht München II verantworten müssen.

Die Ermittlungen im Fall des gewaltsamen Todes einer 66-jährigen Anzingerin sind abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage erhoben wegen des Verdachts des Mordes. „Mitte Februar findet die Verhandlung am Landgericht München II statt“, bestätigte am Montag ein Sprecher der Strafverfolgungsbehörde auf Anfrage der Ebersberger Zeitung.

Angeklagt wird demnach der 56-jährige Ehemann der Anzingerin. Ihm wird vorgeworfen, dass er seine Frau erwürgt hat. Jetzt kommt es zum Hauptverfahren. Über das Motiv des mutmaßlichen Täters gab die Staatsanwaltschaft bisher keinerlei Auskunft. Anfang Juni hatte diese Nachricht in Anzing für Entsetzen gesorgt. In einem Haus im Kaiserweg hatten Mitarbeiter des Finanzamtes Ebersberg bei einem Hausbesuch im Rahmen von Durchsuchungsmaßnahmen die Frau tot in der Badewanne aufgefunden. Im Schlafzimmer daneben lag der 56-Jährige, von dem die 66-jährige mutmaßlich umgebracht wurde. Der Ehemann der Frau war zu diesem Zeitpunkt nicht ansprechbar.

Über die Todesursache des Opfers wurde bisher bekannt, dass es durch eine „intensive Kompression“ am Hals gewaltsam zu Tode kam. Das hatte eine Obduktion der Leiche ergeben.

In der Hauptverhandlung werden die „Ergebnisse der Spurensicherung am Tatort eine entscheidende Rolle“ spielen, kündigte der Staatsanwalt an.

Seit Anfang Juni vergangenen Jahres wartet der mutmaßlich Täter auf seine Verhandlung. Nachdem er im Schlafzimmer am Tatort aufgefunden worden war, wurde er damals mit Vergiftungserscheinungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Strafverfolgungsbehörde hat keinen Zweifel, dass es sich bei dem Ehemann um den Täter handelt. Das Ergebnis der Verhandung werde „eindeutig“ sein. Über das Paar war in der Nachbarschaft nicht viel mehr bekannt, als dass es sehr zurückgezogen lebte. Das Opfer, die 66-jährige Karin S., war vier Wochen nach dem gewaltsamen Ableben auf dem Gemeindefriedhof in Anzing beigesetzt worden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zorneding fordert Lärmschutz an der Bahn
Eine Lärmschutzwand an der Bahn von Baldham bis Eglharting fordert der Gemeinderat Zorneding in einem Schreiben an das Eisenbahn-Bundesamt. „Wenn ein Zug nach Eglharting …
Zorneding fordert Lärmschutz an der Bahn
Asylbewerber-Party gerät außer Kontrolle - Richter genervt
Eine Party von Asylbewerbern gerät außer Kontrolle. Ein Mann aus Sierra Leone geht mit einer Flasche auf einen 32-Jährigen los. Der Prozess vor Gericht zerrt nicht nur …
Asylbewerber-Party gerät außer Kontrolle - Richter genervt
Straußdorfer Pfarrstadl soll nicht zum Eventstadl mutieren
Brechend voll war das Feuerwehrhaus in Straußdorf, aber es herrschte auch erkennbare Aufbruchstimmung: Die Dorferneuerung des Grafinger Ortsteils wird von den Bürgern …
Straußdorfer Pfarrstadl soll nicht zum Eventstadl mutieren
Das ist die Wunschliste der Kreisklinik Ebersberg
Klinikchef Stefan Huber hat im Rathaus seine Wunsch- und Ausbauliste vorgestellt. Er träumt nicht nur von einer Fußgängerbrücke über die Münchener Straße.
Das ist die Wunschliste der Kreisklinik Ebersberg

Kommentare