Die Aßlinger Firma Hofmann & Vratny produziert hochwertige Hartmetallfräser.
+
Die Aßlinger Firma Hofmann & Vratny produziert hochwertige Hartmetallfräser.

Innovations-Elite

Diese Firma aus dem Landkreis Ebersberg gehört deutschlandweit zu den Top100

  • Max Wochinger
    vonMax Wochinger
    schließen

Die Firma Hofmann & Vratny aus Aßling gehört zur Innovations-Elite des Mittelstands. Das Unternehmen, das Highend-Fräser produziert, wurde nun ausgezeichnet.

Aßling – Am 1. April 1976 fing alles an: Gerd Hofmann und Zdenek Vratny gründen den Nachschleifservice „Hofmann & Vratny“. In einer Garage im Aßlinger Ortsteil Steinkirchen. In den kommenden Jahrzehnten wächst die Firma weiter. 1987 beginnen sie, Profilfräser aus Hartmetall herzustellen. Sie werden für die Bearbeitung von Kunststoff in der Brillenindustrie eingesetzt. Das kleine Unternehmen mietet eine Produktionshalle in der Gemeinde an.

Die Firma wächst und wächst

Zwei Jahre später: Das Sortiment wird ausgeweitet. Vollhartmetallfräser für die Automobilbranche etwa kommen dazu. Die Firma baut dazu ein globales Vertriebsnetz auf. 2003 eröffnen Hofmann & Vratny ein zweites Firmengebäude. Drei Jahre später nimmt das Unternehmen ein Nachschleifzentrum in Nürnberg in Betrieb. 2015 weihen die Fräser-Spezialisten ein weiteres Werk ein. Mit Wärmerückgewinnungsanlage, LED-Technik und zusätzlichen Produktionsmaschinen.

Mit Top100-Siegel ausgezeichnet

In der 44-jährigen Firmengeschichte hat sich das Unternehmen immer wieder neu erfunden. Für den innovativen Zeitgeist wurde Hofmann & Vratny nun mit dem Top100-Siegel ausgezeichnet. Der Preis wird an mittelständische Unternehmen vergeben, die mit besonderer Innovationskraft und Erfolgen herausstechen.

Hofmann & Vratny zählt nun zu den Top100. Die Firma beschäftigt 120 Mitarbeiter. Sie verkauft zwei Millionen Fräser im Jahr, in 114 unterschiedliche Länder. Dabei gibt es immer wieder Neuheiten. Beschichtungen auf Fräser etwa. „Sie sorgen für einen optischen Effekt und steigern die Leistung“, sagt Mitarbeiter Lukas Friedlhuber.

Mut, Neues zu erfinden

„Die Hofmann & Vratny OHG ist konsequent und durchgängig auf Innovationen ausgerichtet“, so der wissenschaftliche Leiter von Top100, Nikolaus Franke. Es gehe bei dem Siegel um Mut, Neues zu erfinden und zu entwickeln.

Die Mittelständler haben ihre Innovationskraft im Rahmen einer wissenschaftlichen Analyse unter Beweis gestellt. Rund 120 Prüfkriterien musste sie sich unterziehen. Geschäftsprozesse, Umgang mit Mitarbeitern, Innovationsstrategien etwa. Insgesamt haben sich 364 Unternehmen um das Siegel beworben.

Starkes Umsatzwachstum

Innovationen tragen wesentlich zur gesunden Firmenentwicklung bei, so das Team von Top100. Das Umsatzwachstum der ausgezeichneten Unternehmen liege 23 Prozentpunkte über dem Branchenschnitt.

„In den letzten Jahren ist Hofmann & Vratny als Unternehmen stark gewachsen“, so die Firma. Effektivere Arbeitsprozesse, aktive Mitarbeiterförderung und eine systematische Ausrichtung auf Innovation seien Grundpfeiler. „Wir sind außerordentlich stolz auf diesen besonderen Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Mehr Infektionen wegen Reiserückkehrern - Amt verhängt Bußgelder
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Mehr Infektionen wegen Reiserückkehrern - Amt verhängt Bußgelder
Kastensee in Glonn: Gesundheitsamt misst immer noch Bakterien-Belastung und rät vom Baden ab
Das Landratsamt Ebersberg rät weiterhin vom Baden im Kastensee bei Glonn ab. Die Wasserqualität ist nicht im „grünen Bereich“.
Kastensee in Glonn: Gesundheitsamt misst immer noch Bakterien-Belastung und rät vom Baden ab
Kamerafahrt ins Ungewisse: Forscher untersuchen jahrhunderte alten Brunnen - einige Rätsel bleiben offen
Zum ersten Mal gibt eine Kamerafahrt Einblick in den wiederentdeckten, jahrhundertealten Brunnen tief im Ebersberger Forst. Der Zweck eines geheimnisvollen Holzteils ist …
Kamerafahrt ins Ungewisse: Forscher untersuchen jahrhunderte alten Brunnen - einige Rätsel bleiben offen
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
An einem Tag hat fast das gesamte Personal des katholischen Kindergartens Am Endbachweg gekündigt. Über 70 Kinder müssen ab September anderweitig untergebracht werden.
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten

Kommentare