+
Willkommene Spende (von links): Schülerin Sophie Kehr, Klassenlehrerin Johanna Riedl, Schülerin Laura Kleingütl sowie Jasmin Müller und Vanessa Bauer von der Firma Hofmann & Vratny. 

Grund- und Mittelschule Aßling und örtliches Unternehmen Hofmann & Vratny kooperieren

Gemeinsam für eine bessere Zukunft - ohne Plastikheftumschläge

Zuerst werden Hefte damit eingebunden, später landen die Plastikumschläge irgendwann einmal im Müll. Die Aßlinger Schüler sagten sich: Das muss nicht sein.

Aßling Ein echtes Musterbeispiel für die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen einer Schule und einem Unternehmen stellt das Sponsoring der Firma Hofmann und Vratny zugunsten der Grund- und Mittelschule Aßling dar, die als Umweltschule die Vermittlung von Umweltbewusstsein und die Erziehung zu nachhaltigem Handeln zu einem zentralen Anliegen ihrer schulischen Arbeit gemacht hat.

Schulartikel unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit

Mit verschiedenen Projekten versucht die Schule seit Jahren, den Schülern an konkreten Beispielen Möglichkeiten für die besondere Schonung der Umwelt erfahrbar zu machen. Mit der Schülerfirma „Pen & Paper“ wurde im vergangenen Schuljahr ein weiteres Langzeitprojekt in diesem Themenbereich gestartet. Die neunte Klasse unter der pädagogischen Betreuung von Klassenleiterin Johanna Riedl bietet dabei die gängigen Artikel des Schulbedarfs an, unter der Vorgabe, dass die Produkte die Voraussetzungen in puncto Nachhaltigkeit erfüllen.

Papier statt Plastik - auf freiwilliger Basis

Für das laufende Schuljahr hatte „Pen & Paper“ es sich nun im Sommer zum Ziel gesetzt, die in den Klassen weitverbreiteten Plastikumschläge für Hefte auf freiwilliger Basis durch Papierumschläge zu ersetzen. Dies ist ein konkreter Beitrag, die Verschmutzung von Flüssen und Meeren durch Mikroplastik zu verringern und so Umweltschutz im eigenen Lebensumfeld zu praktizieren.

Die Schülerfirma bot Papierumschläge der Firma Minouki an, die aus Recyclingpapier gefertigt werden und eine ökologische und dabei sehr stabile Alternative zu den gängigen Plastik-Schulheftumschlägen sind. Zudem sind diese Papierumschläge auch sehr farbenfroh. Produziert werden sie übrigens regional und fair in Bayern und nach strengen ökologischen Vorgaben.

Dieses Vorhaben von Pen & Paper wurde sowohl von Rektor Michael Pollak als auch von allen Lehrkräften ausdrücklich unterstützt. Klassenübergreifend einigte man sich im Kollegium vorab darauf, jedem Schulfach eine feste Umschlagfarbe zuzuweisen.

Aßlinger Schülerfirma mit dem Projekt befasst

Dann begann Ende Juni die Detailarbeit für die Schülerfirma: Insbesondere mussten für die verschiedenen Jahrgangsstufen individuelle Bestellformulare entworfen und diese nach Rücklauf aus den einzelnen Klassen ausgewertet werden. Schließlich konnte die beachtliche Zahl von 2580 Umschlägen bei Minouki geordert werden.

In den wenigen verbleibenden Schultagen musste die Schülerfirma dann die Lieferung kontrollieren und die Umschläge für die einzelnen Klassen zusammenstellen, sodass die Übergabe zu Schuljahresbeginn zügig vonstatten gehen konnte. Die Schüler der Klassen 1 bis 4 konnten ihre neuen Schulhefte schon am ersten Schultag mit den neuen Papierumschlägen einbinden, die Auslieferung an die Klassen 5 bis 9 erfolgte in der zweiten Schulwoche.

Sonderaktion wird bezuschusst

Da die Minouki-Papierumschläge einen höheren Preis haben als Plastikumschläge und auch Papierumschläge anderer Hersteller, entschied sich die Schule, einen Anreiz für den Umstieg zu bieten und die Erst-Anschaffung in einer einmaligen Sonderaktion zu bezuschussen. Als Sponsor für diese Initiative zur Reduzierung des Plastikmülls konnte man das in der Gemeinde ansässige Unternehmen Hofmann & Vratny gewinnen, durch dessen großzügige finanzielle Unterstützung diese Initiative erst zu einem vollen Erfolg wurde.

Mit einem symbolischen Akt im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichten Jasmin Müller und Vanessa Bauer als Firmenvertreter den Scheck mit dem stattlichen Förderbetrag an die beiden Geschäftsführerinnen der Schülerfirma Pen & Paper und deren Klassenleiterin. ez

Ebenfalls interessant: Bildung nach eins

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Maximilian Josef aus Steinhöring
Endlich ist es soweit. Maximilian Josef ist da. Der Bub schläft aber erstmal aus. Maximilian ist das erste Kind von Anna Maria und Michael Eichner aus Steinhöring und …
Maximilian Josef aus Steinhöring
Unterricht soll im September 2022 starten
59,5 Mio. Euro soll die neue Schule in Markt Schwaben kosten. Jetzt liegen die neuen, überarbeiteten Pläne auf dem Tisch. 
Unterricht soll im September 2022 starten
Bayernpartei will in den Stadtrat
Die Grafinger Bayernpartei hat ihre Stadtratsliste für die anstehende Kommunalwahl im März nächsten Jahres aufgestellt. Zwölf Kandidaten wurden jeweils einstimmig …
Bayernpartei will in den Stadtrat

Kommentare