+
In Obstädt bei Aßling hat am Mittwochabend ein kalter Blitz in ein landwirtschaftliches Anwesen eingeschlagen, in dem sich drei Personen befanden. Sie wurden nicht verletzt.

Drei Personen müssen vorsorglich ins Krankenhaus

Kalter Blitz schlägt in Bauernhaus ein

  • schließen

In Obstädt in der Gemeinde Aßling hat am Mittwochabend ein kalter Blitz in ein ländliches Anwesen eingeschlagen. Die Folge war ein Großeinsatz von Feuerwehren aus der Umgebung. 

Aßling - Der Alarm lautete „Dachstuhlbrand in Obstädt“, berichtete ein Feuerwehrmann der Ebersberger Zeitung. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, brannte es aber nicht. Trotzdem hatte die kinetische Energie eines Blitzes einen Schaden an dem Gebäude verursacht, den die Polizei Ebersberg am Abend auf 5000 bis 10.000 Euro schätzte.

Ein kalter Blitz ist laut Auskunft der Polizei ein ultrakurzer Blitzschlag, der aufgrund seiner ganz geringen Dauer das Material, in das er einschlägt, nicht so stark erhitzt, dass es Feuer fangen würde.

In dem Gebäude befanden sich drei Personen, die augenscheinlich unversehrt blieben, sieht man einmal vom Schreck ab, der ihnen widerfahren ist. Sie wurden nach Auskunft der Beamten vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Einbruch in Vaterstettener Mittelschule: Tresor geknackt
Unbekannte Täter sind in der Nacht auf 22. Oktober in die Vaterstettener Mittelschule eingestiegen. Sie knackten den Safe.
Einbruch in Vaterstettener Mittelschule: Tresor geknackt
Gymnasiumstatt Hundewiese
Die öffentliche Hundewiese in Poing wird diese Woche geschlossen. Es gibt aber schon Ersatz. 
Gymnasiumstatt Hundewiese
Anzinger fliegen nach Wolinzy
Die Anzinger Wolinzy-Hilfe engagiert sich seit vielen Jahren für notleidende Kinder aus der Gegend von Tschernobyl. Jetzt reist eine Delegation nach Weißrussland, um vor …
Anzinger fliegen nach Wolinzy
Lärmschutz im Landkreis Ebersberg droht Verspätung
Was haben die Gemeinden Vaterstetten, Zorneding, Kirchseeon, Aßling und Grafing gemeinsam? Sie alle halten die bisherigen Lärmschutzbemühungen der DB Netze AG bzw. deren …
Lärmschutz im Landkreis Ebersberg droht Verspätung

Kommentare