Wasser wird billiger - Arbeit wird mehr

Aßling - Vor drei Wochen hat der Aßlinger Gemeinderat sinkende Gebühren bei Wasser und Abwasser beschlossen.

Weil gleichzeitig auch die Abrechnungsintervalle dem Jahresrhythmus angepasst werden, müssen die Aßlinger jetzt im Dezember ihre Zähler noch einmal ablesen und die Zählerstände dem Rathaus melden, obwohl sie das auch schon im September getan haben.

„Die Anforderungen an die Versorgungseinrichtungen und somit auch für die Gemeinden als Dienstleister steigen kontinuierlich“, so Bürgermeister Hans Fent (parteilos) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Ein Ende dieser administrativen Entwicklung sei künftig nicht zu erwarten. Um eine leichtere Handhabung bei der Abrechnung von Kanal- und Wassergebühren zu erreichen, „erhalten von 2017 an alle Haushalte ihre Abrechnungen für den Zeitraum jeweils vom 1. Januar bis 31. Dezember“, so der Bürgermeister.

Für die Umstellung, die auch auf vielfache Kundenwünsche zurückgehe, sei es notwendig, die Zähler im Dezember - erstmalig 2016 - abzulesen. Bislang reichte das Abrechnungsjahr vom 1. Oktober bis 30. September.

Nach den neuen Gebühren, die der Gemeinderat Aßling in der zurückliegenden Sitzung in eine Satzung gegossen hat, sind für das Wasser nach bisher 1,56 Euro pro Kubikmeter vom neuen Jahr an 1,45 Euro zu bezahlen. Beim Herstellungsbeitrag für die nötige Infrastruktur bleibt der Beitragssatz nach der Grundstücksfläche mit 93 Cent pro Quadratmeter unverändert, bei der Geschossfläche werden aus bisher 3,59 Euro nun 3,51 Euro pro Quadratmeter.

Für die Einleitung von einem Kubikmeter Mischwasser, also meist Regenwasser, sinkt die Gebühr von 2,69 auf 2,64 Euro, beim richtigen Schmutzwasser, also dem normalen Abwasser, sind es 2,37 statt bislang 2,42 Euro. Von 25,23 auf 24,75 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche geht der Beitragssatz sowohl für Schmutz- als auch für Mischwasser zurück, der bei Letzterem auch zu zahlende Beitrag nach Grundstücksfläche ändert von 1,72 auf 1,81 Euro, was die einzige Erhöhung in der gesamten Neukalkulation ist.

Von Eberhard Rienth

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wohnen auf der Müllsammelstelle
Die Grundstücke im Besitz der Stadt Ebersberg im Zentrum sind nicht allzu zahlreich vorhanden. Darum wollen die Stadträte aus den Flächen „das Maximale“ rausholen.
Wohnen auf der Müllsammelstelle
Kein Interesse an Millionenprojekt
Poings neue Bahnunterführung steht auf der Kippe. Auf die erste europaweite Ausschreibung hin haben sich keine Firmen gemeldet, weshalb der für 2018 geplante Bau nicht …
Kein Interesse an Millionenprojekt
Unternehmer legen sich ins Zeug
Die Chefs müssen ran, bei diesem Weihnachtsmarkt in Markt Schwaben. Und sie müssen das sogar ehrenamtlich.
Unternehmer legen sich ins Zeug
Fabian aus Glonn
Seine Augen sprechen Bände. Fabians Papa platzt fast vor Stolz. Kein Wunder. Der niedliche Bub ist nach Moritz das zweite Kind von Soja und Markus Lindermeyr aus Glonn. …
Fabian aus Glonn

Kommentare