Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Im Falle des Syrers Mahmoud K.

Aßling stemmt sich gegen Abschiebung

„Abschiebung ohne Einzelfallprüfung ist inhuman und unchristlich!“ So lässt sich eine Aßlinger Resolution zusammenfassen, die nach Berlin und in die Staatskanzlei geht. Denn der junge syrische Kriegsflüchtling Mahmoud K. wurde abgeschoben – wenige Tage bevor er in einem Handwerksbetrieb Arbeit bekommen hätte.

Aßling - „Um sieben Uhr früh standen Polizisten und Mitarbeiter des Landratsamts in seinem Zimmer und nahmen ihn mit“, erzählt Gisela Schindler, die zusammen mit ihrem Mann Götz und weiteren Aktiven des Aßlinger Helferkreises Mahmoud K. ein halbes Jahr betreut haben. „Mittlerweile spricht er nahezu fließend Deutsch, aber jetzt muss er in Zagreb unter schlechten humanitären Bedingungen wieder von vorne anfangen. Und uns fehlt ein lieb gewonnener Mensch.“

Einstimmig verabschiedet

Der Fall hat den Aßlinger Gemeinderat sowie die Versammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Aßling, Frauenneuharting und Emmering auf den Plan gerufen. Jeweils einstimmig wurde in den vergangenen Tagen die von Götz Schindler sowie den beiden Gemeinde- und VG-Räten Konrad Eibl (Grüne) und Toni Spielberger (SPD) initiierte Resolution verabschiedet. Diese geht auch an die Ebersberger Bundestagsabgeordneten Andreas Lenz (CSU) und Ewald Schurer (SPD). Weil auch sie der Verschärfung der Asylgesetzgebung zugestimmt haben.

„Wir wollen einen menschlichen Umgang mit Flüchtlingen. Menschen, die bereits gut integriert sind und sich eine Perspektive für ihr Leben in Deutschland erarbeitet haben, dürfen nicht abgeschoben werden. Vor der Entscheidung über die Anordnung einer Abschiebung ist eine Einzelfallprüfung durchzuführen“, fordern die Initiatoren ein. Der Fall von Mahmoud K. wäre nämlich anders ausgegangen, glauben sie, hätte „menschlicher Umgang als gelebte christliche Werteorientierung“ stattgefunden. „Diese erwarten wir auch vom Staat und seinen Institutionen“ postulieren die Petenten und fürchten, „dass noch weitere in der VG Lebende von Abschiebung bedroht sind, da ihre Verfahren selbst nach Jahren noch nicht abgeschlossen sind“.

„Rigide Arbeits- und Ausbildungsverbote“

Dabei nutzten „die geflohenen Menschen diese Zeit, um hier Fuß zu fassen, lernen Deutsch, informieren sich und entwickeln eine Perspektive für ihre Zukunft bei uns, um wieder die volle Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen“, schreiben die Initiatoren. Die derzeitige Abschiebepolitik sei aber auch ein Schlag ins Gesicht der Helferkreise und der Gewerbetreibenden. Letztere suchten Arbeitskräfte und erklärten sich bereit, einen Flüchtling oder Asylbewerber einzustellen – „und dann haben sie Zeit und Geld vergeblich investiert“. Sowohl die „rigiden Arbeits- und Ausbildungsverbote“ als auch die „unmenschliche Ausbildungspraxis“ müssten vom Tisch, „insbesondere auch Sammelabschiebungen nach Afghanistan“. Die im Grundgesetz garantierte Würde des Menschen werde „nur gewahrt, wenn die individuelle Situation der Betroffenen berücksichtigt wird“.

Schon im September vergangenen Jahres, „also noch vor Verschärfung der Maßnahmen“ durch Bundestag und Bundesrat hätten nicht umsonst katholische und evangelische Bischöfe die Flüchtlingspolitik als unchristlich kritisiert.

Im Fall von Mahmound K, der im Herbst 2015 aus dem syrischen Aleppo flüchtete, erkennen Eibl. Spielberger und Schindler noch eine ganz besondere Tragik: „Eigentlich hatte die Bundesregierung das Dublin-Verfahren für syrische Kriegsflüchtlinge ausgesetzt. Jedoch gilt jetzt eine Stichtagregelung. Er wurde dafür zwei Tage zu spät in Kroatien registriert. Jetzt muss er dort in einem fremden Land wieder ganz von vorne anfangen. Macht das wirklich Sinn?“, fragt das Trio.

Eberhard Rienth

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Unser Kolumnist mag keinen Thunfisch auf der Pizza. Deshalb gibt er am Sonntag bei der Bundestagswahl seine Stimme ab. Was es damit auf sich hat. 
Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Auf dem Besucherparkplatz von Océ an der Gruber Straße wird ein Bürocampus mit Boarding-House entstehen. Die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant. Die Investoren …
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion