Mitte in Aßling

1,1 Promille: Betrunkener Landwirt verletzt Schwangere

  • schließen

Aßling - Ein betrunkener Landwirt hat am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr in Aßling einen Unfall verursacht, bei dem eine Schwangere verletzt wurde. Sie kam in die Kreisklinik Ebersberg. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Der alkoholisierte Bauer, der mit einer landwirtschaftlichen Zugmaschine unterwegs war,  übersah nach Angaben der Ebersberger Polizei den vor ihm wartenden Opel, bremste und versuchte noch auf den Gehweg auszuweichen. Jedoch stieß er erst mit dem Pkw zusammen und fuhr anschließend gegen die Hausmauer einer Gaststätte am Kirchplatz.

Dabei wurde die schwangere Beifahrerin im Pkw leicht verletzt und kam vorsorglich ins Kreisklinikum Ebersberg. Das Gebäude wurde so sehr beschädigt, dass die Feuerwehr zur Sicherheit die Mauer mit Bauträgern abstützte.

Ein Atemalkoholtest beim Landwirt ergab einen Wert von über 1,1 Promille. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige wegen Gefährdung im Straßenverkehr und fahrlässiger Körperverletzung zu. Den Führerschein musste der Landwirt noch vor Ort abgeben.

Der Gesamtschaden wird vorläufig auf 12.000 Euro geschätzt.

Die Frewillige Feuerwehr Aßling war zur Absperrung der Unfallstelle sowie der Absicherung des beschädigten Anwesens vor Ort.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Hallenbad spitzt sich zu
Zwei Bürgerbegehren beschäftigen derzeit die Schwabener besonders. Ein Infoabend am Donnerstag soll etwas mehr Klarheit bringen.
Diskussion um Hallenbad spitzt sich zu
Graue Wolken im Kopf
Wenn Jugendliche in der Pubertät launisch werden, kann auch eine ernst zu nehmende Depression dahinter stecken. Laut einer Studie sind zwischen drei und zehn Prozent …
Graue Wolken im Kopf
Aufklärung beim CSU-Frühstück
Der geplante Schulneubau ist ein heißes Thema zur Zeit in Markt Schwaben. Zwei Bürgerbegehren stehen im Raum. 
Aufklärung beim CSU-Frühstück
Ruf nach zweitem Bahngleis wird lauter
Die Kreisräte wünschen sich einen Ausbau der bisher eingleisigen Bahnstecke zwischen Grafing und Ebersberg. Das wurde im Umweltausschuss deutlich, wo es um mehr …
Ruf nach zweitem Bahngleis wird lauter

Kommentare